Chile kommt gut voran mit den Corona-Impfungen. Trotzdem steigt die Zahl der Neuinfektionen stetig an.
Coronavirus - Chile
Ein Mann erhält eine zweite Dosis mit dem Corona-Impfstoff von Sinovac in einem Impfzentrum. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Chiles Impfkampagne gilt als besondere Erfolgsgeschichte.
  • Dennoch gibt es so viele aktive Corona-Fälle, wie niemals zuvor.

Trotz grosser Fortschritte bei der Impfkampagne in Chile häufen sich in dem südamerikanischen Land die Corona-Infektionen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Wochenende gibt es in dem 19-Millionen-Einwohner-Land aktuell etwa 48'000 aktive Fälle. Das sind mehr als jemals zuvor.

Insgesamt haben sich in Chile etwa eine Million Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Knapp 30'000 Patienten starben im Zusammenhang mit Covid-19. Die hohe Zahl an Neuinfektionen könnte mit dem verwendeten Impfstoff zusammenhängen.

sinovac
Eine Flasche des Sinovac-Impfstoffs. - AFP

Zum Einsatz kommt vor allem das Produkt des chinesischen Herstellers Sinovac. Der Impfstoff verhindert zwar schwere Verläufe, allerdings liegt der Schutz gegen eine Ansteckung nur bei etwas über 50 Prozent. Das berichtet eine brasilianische Studie.

Die chilenische Impfkampagne hingegen gilt als Erfolgsgeschichte. Mehr als fünf Millionen Menschen haben dort bereits mindestens eine Impfdosis erhalten. Geimpft wird nach einem recht einfachen Priorisierungsplan ohne komplizierte Terminvergabe – in Gesundheitszentren, Fussballstadien und Impfstrassen.

Mehr zum Thema:

Studie Coronavirus