Seit den 80er Jahren findet in der thailändischen Stadt Lopburi jährlich ein Festessen für die wilden Affen statt. Hunderte Tiere schlugen sich die Bäuche voll.
affen
Die Affen hatten keine Berührungsängste. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Jedes Jahr gibt es in der thailändischen Stadt Lopburi ein Festessen für die Affen.
  • Am Sonntag schlugen sich hunderte hungrige Makaken die Bäuche voll.
  • Das Spektakel ist teils religiöse Tradition, teils Touristenattraktion.

Die Tischmanieren liessen zu wünschen übrig, doch gestört hat das niemanden: Hunderte hungrige Affen haben sich am Sonntag bei einem ganz besonderen Bankett in der thailändischen Stadt Lopburi die Bäuche vollgeschlagen.

Seit Ende der 80er Jahre richtet die Stadt jedes Jahr ein Festmahl für die wild lebenden Makaken aus. Das alljährliche Spektakel ist teils religiöse Tradition, teils Touristenattraktion.

Stinkefrucht besonders beliebt

Dieses Jahr gaben sich rund tausend Makaken die Ehre und bedienten sich an den angebotenen Früchten vor dem 800 Jahre alten Pra-Prang-Sam-Yod-Tempel der Stadt. Besonders beliebt war dabei laut den Organisatoren die berüchtigte Stinkefrucht Durian.

affen
Affen in Thailand erhalten ein Festessen. - dpa

Im vergangenen Jahr fand das Festmahl wegen der Corona-Pandemie ohne die üblichen Schaulustigen statt. Dieses Jahr waren wieder mehr als hundert Menschen vor Ort, um das Treiben zu beobachten. Die Primaten hatten keinerlei Berührungsängste: Sie kletterten auf die Zuschauer, kauten auf deren Haaren herum, stahlen Hüte und konnten sich auch den ein oder anderen Biss nicht verkneifen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Affen