Pakistans Ex-Premier Imran Khan ist wieder aus dem Spital. Der 70-Jährige will den Protestmarsch fortsetzen, bei dem er angeschossen wurde.
Imran Khan
Imran Khan wurde aus dem Spital entlassen. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Imran Khan hat das Krankenhaus wieder verlassen.
  • Pakistans Ex-Premier wurde am Donnerstag angeschossen und am Bein verletzt.
  • Seinen Protestmarsch will der 70-Jährige fortsetzen.

Pakistans Ex-Premier Imran Khan hat nach einer Schussverletzung das Krankenhaus wieder verlassen. Der frühere Regierungschef war am Donnerstag während eines Protestmarsches angeschossen und am Bein verletzt worden. Am Sonntag verliess der 70-Jährige in einem Rollstuhl die Klinik, wie örtliche Medien berichteten.

Zuvor hatte er angekündigt, am Dienstag seinen Protestmarsch an der Stelle in der Stadt Wazirabad in der Provinz Punjab fortzusetzen, wo die Schüsse auf ihn gefallen waren.

Der im April durch ein Misstrauensvotum abgesetzte Khan fordert gemeinsam mit seinen Anhängern Neuwahlen. 2018 hatte er selbst in einer von Manipulationsvorwürfen begleiteten Wahl das Regierungsamt übernommen.

Der Angriff auf den Ex-Regierungschef hatte landesweit Proteste befeuert, nachdem Khan seinen Amtsnachfolger Shehbaz Sharif sowie weitere Mitglieder der Regierung und des Geheimdienstes beschuldigt hatte, das Attentat auf ihn geplant zu haben.

Sharif und das Militär wiesen die Anschuldigungen zurück und kündigten Untersuchungen der Tat an. Unmittelbar nach den Schüssen hatte die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Er soll gestanden haben, Khan töten zu wollen und allein gehandelt zu haben.

Mehr zum Thema:

RegierungschefImran KhanRegierung