Luiz Inácio Lula da Silva appelliert, «die extreme Rechte» in der französischen Präsidentschaftswahl zu besiegen. Brasiliens Ex-Präsident unterstützt Macron.
Luiz Inácio Lula da Silva
Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ehemalige Präsident Brasiliens hat dazu aufgerufen, die «extreme Rechte zu besiegen».
  • Somit spricht sich Lula in der französischen Präsidentschaftswahl gegen Marine Le Pen aus.
  • In der ersten Runde unterstützte er den linksradikalen Mélenchon, jetzt ist er für Macron.

«Es ist von grundlegender Bedeutung, die extreme Rechte und ihre Botschaft des Hasses und der Vorurteile zu besiegen. Das ist es, was alle Demokraten auf der ganzen Welt wünschen und erhoffen.» Der brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva publizierte diese Worte in einer Reihe von Tweets auf seinem offiziellen Account.

In der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl hatte Luiz Inácio Lula da Silva seine Unterstützung für Jean-Luc Mélenchon ausgesprochen. Dies berichtet die welsche Zeitung «Tribune de Genève». Mélenchon war der Kandidat der linksradikalen Partei «France insoumise» – auf Deutsch übersetzt «unbeugsames Frankreich».

Am Sonntag wird Emmanuel Macron gegen seine rechtsextreme Rivalin Marine Le Pen antreten. Lula ist der Ansicht, dass der amtierende Präsident Macron «die demokratischen und humanistischen Werte am besten verkörpert». Ausserdem behauptet er, dass die «Zukunft der Demokratie in Europa und auf der Welt» auf dem Spiel stehe.

Mehr zum Thema:

Marine le Pen Lula da Silva