Um den Tourismus anzukurbeln, will das erzkonservative Königreich Saudi-Arabien Milliarden in eine Region am Roten Meer investieren.
Mohammed bin Salman spricht an einer UNO-Zeremonie (Archivbild)
Mohammed bin Salman spricht an einer UNO-Zeremonie (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Mohammed bin Salman will Saudi-Arabien im Bereich Tourismus fördern.
  • 10 Millionen Besucher sollen bis 2030 ins Land gelockt werden.

Um den Tourismus anzukurbeln, will das erzkonservative Königreich Saudi-Arabien Milliarden in eine Region am Roten Meer investieren. 10 Millionen Besucher sollen laut Kronprinz Mohammed bin Salman bis 2030 in die Region Asir gelockt werden.

Dafür sollen umgerechnet rund 11,4 Milliarden Euro in verschiedene Projekte zur Entwicklung der Gebirgsregion fliessen. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Dienstagabend.

Unter anderem soll der Ausbau der Infrastruktur sowie der Dienstleistungsbereich gefördert werden.

Potenzial im Tourismus

Die saudische Wirtschaft ist bislang fast vollständig von Einnahmen aus der Ölindustrie abhängig. Im Tourismus sieht die Wüstenmonarchie Potenzial für neue Einnahmequellen. Weshalb das Land vor zwei Jahren unter anderem die Visabestimmungen für Ausländer gelockert hat.

Allerdings hat das Ansehen nach der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi und dem brutalen Krieg im Jemen gelitten. Und trotz einiger Lockerungen im Land sind weiterhin prominente Frauenrechtlerinnen inhaftiert. Kritik an der Führung wird in Saudi-Arabien nicht geduldet.

Mehr zum Thema:

Salman Krieg Euro Kronprinz