Der selbst oft vom Terror heimgesuchte Irak hat den Angriff am Flughafen von Kabul mit Dutzenden Toten und Verletzten scharf verurteilt. Das Land lehne Terrorismus in all seinen Formen und Ausprägungen ab, hiess es in einer Erklärung des Aussenministeriums vom Freitag. Der Irak sei selbst mit Extremismus konfrontiert, zusammen mit der Internationalen Gemeinschaft wolle das Land ihn bekämpfen. Wichtig sei zudem, auch der Geisteshaltung extremistischer Gruppierungen entgegenzutreten.
Afghanistan
Leichen liegen nach dem Anschlag am Flughafen Kabul am Boden. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In der afghanischen Hauptstadt Kabul waren am Donnerstag bei einem Anschlag Dutzende Menschen verletzt und getötet worden - darunter nach US-Informationen 13 amerikanische Soldaten.

Der in Afghanistan aktive Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Angriff für sich.

Der IS hatte vor einigen Jahren auch grosse Gebiete im Irak kontrolliert und dort sowie im benachbarten Syrien ein Kalifat ausgerufen. Die irakischen Sicherheitskräfte konnten den IS mit internationaler Unterstützung - insbesondere der USA - militärisch besiegen. IS-Zellen sind aber weiterhin im Land aktiv und verüben noch immer regelmässig Anschläge. Auch im Irak wollen die USA ihren Kampfeinsatz bald beenden. Verbliebene Kampftruppen sollen das Land bis zum Jahresende verlassen.

Auch die Golfstaaten Saudi-Arabien, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate verurteilten den Anschlag in Kabul.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Terrorismus Flughafen Terror Staat Anschlag