China spendet Kuba 100 Millionen Dollar zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise. China ist der zweitgrösste Handelspartner Kubas.
Kuba
Kuba steckt in einer Wirtschaftskrise. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Kuba befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit drei Jahrzehnten.
  • Der wichtige Handelspartner China spendet nun 100 Millionen Dollar.
  • Der kubanische Präsident ist auf einer Auslandsreise, unter anderem in China und Russland.

China greift Kuba, das infolge der Corona-Pandemie unter einer schweren Wirtschaftskrise leidet, mit einer Spende von rund 100 Millionen Dollar unter die Arme. Chinas Präsident Xi Jinping habe Kubas Miguel Díaz-Canel die Spende zum Abschluss von dessen Besuch in China überreicht. Dies teilte der stellvertretende kubanische Ministerpräsident Alejandro Gil am Samstag mit.

Xi und Díaz-Canel trafen sich am Freitag, wie Gil dem staatlichen kubanischen Fernsehen sagte. Das Geld werde für «Prioritäten» ausgegeben, erklärte Gil, der auch Wirtschaftsminister ist. Kuba leidet derzeit unter der schwersten Wirtschaftskrise seit drei Jahrzehnten.

china kuba
Chinas Präsident Xi Jinping und Kubas Miguel Díaz-Canel. - Keystone

Díaz-Canel befindet sich auf einer seiner seltenen Auslandsreisen, die ihn unter anderem in die Türkei und nach Russland führen wird. Er ist auf der Suche nach Unterstützung für die Erneuerung der veralteten Energieversorgung, die immer wieder zusammenbricht und zu Stromausfällen führt.

Gil zufolge sprachen die beiden Staatschefs auch über die Schulden, die Kuba bei China angehäuft habe, Angaben zu deren Höhe machte er nicht. «Wir suchen nach für beide Seiten akzeptablen Formeln für die Planung und Umstrukturierung der Schulden», sagte Gil. China ist nach Venezuela Kubas zweitgrösster Handelspartner. Beide Länder sind enge Verbündete der Regierung in Havanna.

Mehr zum Thema:

Xi JinpingRegierungCoronavirusDollar