Die Lage in der Region Tigray in Äthiopien ist die Lage weiterhin angespannt. Die USA fordern nun eine Lösung und drohen mit Konsequenzen.
Tigray Äthiopien
Beschädigte Militärfahreuge auf der Strasse in der Region Tigray. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Situation im äthiopischen Tigray ist nach dem Bürgerkrieg weiterhin angespannt.
  • US-Aussenminister Antony Blinken kündigt an, dass alle Beteiligten bestraft werden.

Ein Bürgerkrieg stürzte Äthiopien und insbesondere die Region Tigray in eine Tiefe Krise. Auch wenn die Regierung dies anders darstellt, ist die in Tigray auch weiterhin angespannt. Dies ruft und die USA auf den Plan. Aussenminister Antony Blinken äussert sich zur Situation in Äthiopien und spricht Drohungen aus.

Amtierende und ehemalige Regierungsvertreter sollen demnach mit Visa-Sanktionen belegt werden, erklärt Blinken. So sollen alle die an diesem Konflikt beteiligt waren, bestraft werden. Ausserdem kündet Blinken an, dass die USA die wirtschaftliche und sicherheitspolitische Unterstützung gegenüber Äthiopien einschränken werde.

Damit untermauern die Amerikaner ihr Drängen auf eine Lösung in diesem Konflikt. Dazu sagt Aussenminister Blinken, «Die Zeit zum Handeln der internationalen Gemeinschaft ist jetzt.»

Mehr zum Thema:

Regierung