Im Werben um Vertrauen in die neuen Corona-Impfstoffe hat sich US-Vizepräsident Mike Pence vor laufenden Kameras impfen lassen.
US-Vizepräsident Pence
US-Vizepräsident Pence - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Regierung wirbt um Vertrauen in neue Impfstoffe.

Der Stellvertreter des scheidenden Präsidenten Donald Trump und seine Ehefrau Karen liessen sich am Freitag in Washington den Biontech-Pfizer-Impfstoff spritzen. Es gehe darum, «Vertrauen in den Impfstoff aufzubauen», sagte der 61-Jährige.

In den USA - dem Land mit der höchsten Zahl von bestätigten Infektionen und Todesfällen weltweit - hatte am Montag eine Impfkampagne mit dem Wirkstoff des Mainzer Biotechnologie-Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer begonnen. Experten befürchten aber, dass viele Menschen sich aus Skepsis über die in Rekordzeit entwickelten Impfstoffe nicht impfen lassen wollen. Auch der gewählte US-Präsident Joe Biden will sich deswegen bald öffentlich impfen lassen.

Am Freitag dürfte die US-Arzneimittelbehörde FDA auch eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff des US-Pharmaunternehmens Moderna erlassen. Eine unabhängige Impfkommission hatte die Zulassung am Donnerstag empfohlen. Trump schrieb am Freitagmorgen im Kurzbotschaftendienst Twitter, der Moderna-Impfstoff sei bereits zugelassen worden, die Verteilung werde «sofort» beginnen.

Allerdings lag eine Zulassung zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor. Pence sagte, der Moderna-Impfstoff dürfte «binnen Stunden» eine Notfallzulassung erhalten.

Mehr zum Thema:

Mike Pence Donald Trump Pfizer Joe Biden Twitter