Braucht es einen Impf-Booster gegen das Coronavirus? Gemäss der FDA erfüllt das Moderna-Vakzin die Bedingungen nicht – der Schutz nach zwei Dosen reicht aus.
moderna coronavirus
Impfstoff von Moderna verpackt. (Symbolbild) - keytone

Das Wichtigste in Kürze

  • Moderna wird in den USA wohl keine Zulassung für eine Booster-Impfung erhalten.
  • Der Grund: Der Schutz nach zwei Dosen bleibt auch nach längerer Zeit stark genug.

In den USA läuft aktuell das Zulassungsverfahren für einen dritten Piks mit dem Impfstoff von Moderna. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, erfüllt das Vakzin gegen das Coronavirus die Voraussetzungen für die Zulassung aber nicht. Dies, weil die Wirkung nach zwei Dosen stark genug bleibe.

Der Pharmakonzern hat in den USA eine Zulassung für eine dritte Dosis beantragt. Diese ist halb so stark, wie die ersten beiden Dosen. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA prüft aktuell die Zulassung, ein offizieller Entscheid steht noch aus.

Coronavirus: Effekt nicht gross genug

Eine Booster-Impfung erhöhe zwar auch bei Moderna die Zahl der Antikörper. Doch der Unterschied zwischen der zweiten und dritten Impfung sei nicht gross genug. Dies legen interne Dokumente nahe, welche der Nachrichtenagentur vorliegen.

«Sicherlich gab es einen Effekt. War es genug Boosting? Wer weiss das schon? Es gibt keine Standardmenge an Effekt, von dem bekannt ist, dass er benötigt wird. Und es ist auch nicht klar, wie viel Boosting in der Studie stattfand», schrieb John Moore. Er ist Professor für Mikrobiologie und Immunologie am Weill Cornell Medical College in New York.

Mehr zum Thema:

Studie Coronavirus