Mit seinem aufgepumpten Äusseren und Mucki-Besessenheit sorgte er auf Tiktok für Furore – jetzt ist der brasilianische «Hulk» tot.
Hulk
Der brasilianische Bodybuilder Valdir Segato ist tot. - Instagram/valdirsegatooficial
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Valdir Segato machte sich mit seinen überdimensionalen Muskeln auf Tiktok einen Namen.
  • Trotz Warnungen von Ärzten spritzte er seinen Bizeps mit einer Öl-Mischung auf.
  • Jetzt ist er – offenbar an einem Herzinfarkt – gestorben.

Trauer in der Fitness-Welt: Der brasilianische Tiktok-«Hulk» ist tot. Valdir Segato ist im Alter von 55 Jahren gestorben – wohl an einem Herzinfarkt.

Für seine Fans kommt das Unglück wenig überraschend: Zu Lebzeiten hat Segato seine Muskeln trotz Warnungen von Ärzten immer wieder mit giftigen Stoffen aufgepumpt. Das alles teilte er auf Social Media.

Zuerst spritzte er sich anabole Steroide, später stellte er auf eine toxische Mischung aus Öl, Schmerzmittel und Alkohol um. Eine Praxis, die mit grossen Gefahren einhergeht – sie erhöht das Risiko von Schlaganfällen und tödlichen Infektionen.

Ärzte warnten «Hulk» vor Bein-Amputation

Am Tag seines Todes versuchte der Bodybuilder noch, sich bei Anwohnern Hilfe zu holen. Gegenüber der brasilianischen Zeitung «Globo» erzählt ein Nachbar: «Er klopfte frühmorgens am Fenster meiner Mutter.» Als sie aufwachte, sagte Segato: «Hilf mir, ich sterbe!»

Hulk
Der brasilianische Bodybuilder ignorierte immer wieder Warnungen von seinen Ärzten.
Mediziner
Mediziner fürchteten schon vor Jahren, sein Bein amputieren zu müssen.
Hulk
Früher spritzte er sich anabole Steroide, später eine gefährliche Mischung aus Alkohol, Öl und Schmerzmittel.

Der Bodybuilder wurde ins Spital gebracht, doch es war zu spät. «Ich glaube, er erlitt einen Herzinfarkt

Zuvor hatte sich Valdir Segato über Jahre gefährliche Substanzen injiziert. Als er 49 Jahre alt war, war sein Zustand so schlecht, dass Mediziner fürchteten, ihm ein Bein amputieren zu müssen. Der Grund: Er war auf dem besten Weg dazu, seine Nerven endgültig zu zerstören.

Bodybuilder mochte «Monster»-Spitznamen

Die Warnungen liess Segato ausser Acht – er mochte es, dass er auf der Strasse als «das Monster» bekannt war.

Und damit nicht genug: Sein übermenschlicher Körper bescherte ihm unzählige Fans. Ganze 1,7 Millionen Menschen abonnierten seinen Tiktok-Kanal, wo er immer wieder Updates zu seinen Muckis postete.

Sind Sie Bodybuilding-Fan?

Hinter Segatos Muskel-Besessenheit verbarg sich auch eine traurige Geschichte: Der Brasilianer floh sich in den Körperkult, um sich vom Tod seines Bruders und Vaters abzulenken. «Bodybuilding war ein Weg, um die Probleme des Lebens zu vergessen», sagte er.

Mehr zum Thema:

Herzinfarkt Mutter Tod