Ein neuer Bericht zeigt: Schulen für Indigene in den USA sind für den Tod von mindestens 500 Kindern verantwortlich. Mehrere Massengräber wurden entdeckt.
Indigene Kinder
«Wir werden Euch nicht vergessen» steht auf einem Plakat im Fenster einer Schule in British Columbia, nachdem dort die Überreste von 215 Kindern gefunden worden waren. Nun sind in Zentralkanada 751 unmarkierte Gräber entdeckt worden. Foto: Darryl Dyck/The Canadian Press/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • In den USA werden immer wieder Massengräber von indigenen Kindern gefunden.
  • Für ihren Tod sind wohl staatliche Internate verantwortlich, so ein Bericht.
  • In diese sollten die Kinder umerzogen werden, damit sie ihre eigene Kultur vergassen.

Internate für Indigene sind in den USA einer Untersuchung zufolge für den Tod von mindestens 500 Kindern verantwortlich. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des US-Innenministeriums hervor. Die Zahl der toten Kinder dürfte bei weiteren Untersuchungen noch steigen, hiess es.

In den Internaten waren von ihren Familien entrissene indigene Kinder untergebracht. Dort sollten sie umerzogen werden und ihre eigene Kultur vergessen. Zwischen 1819 und 1969 habe das staatliche Internatssystem für Kinder der nordamerikanischen Ureinwohner aus mehr als 400 Schulen bestanden.

Deb Haaland
Deb Haaland, die Innenministerin der Vereinigten Staaten. - keystone

Die mehr als 500 Todesfälle gehen auf 19 der Schulen zurück. Mehr als 50 markierte oder unmarkierte Begräbnisstätten seien bisher identifiziert worden. Auch hier geht das Ministerium davon aus, dass sich diese Zahl noch erhöhen dürfte.

Viele Kinder kehrten nie wieder nach Hause zurück. Dem Bericht des US-Innenministeriums zufolge wurden die Kinder zum Beispiel umbenannt. Auch wurden ihre Haare abgeschnitten oder sie durften ihre Sprache nicht verwenden.

Auch in Kanada Gräber entdeckt

«Ausufernder körperlicher, sexueller und emotionaler Missbrauch, Krankheiten, Unterernährung, Überbelegung und mangelnde medizinische Versorgung» seien gut dokumentiert. Zuletzt hatte die Entdeckung Gräbern und Überreste von Kinderleichen nahe früherer Internate in Kanada weltweit für Entsetzen gesorgt.

Kanada
Justin Trudeau legt einen Teddybär auf das Gelände einer ehemaligen Internatsschule - POOL/AFP

«Als die Bundesregierung das Land nach Westen verlegte, machte sie sich auch daran, die Ureinwohner Amerikas, Alaskas und Hawaiis auszurotten. Sie zu vernichten und zu assimilieren», erklärte US-Innenministerin Deb Haaland. Mehr als ein Jahrhundert lang seien Zehntausende indigener Kinder aus ihren Gemeinschaften gerissen worden. Dann habe man sie in Internate gezwungen, die von der US-Regierung betrieben wurden.

«Ich stamme von Vorfahren ab, die die Schrecken der Assimilierungspolitik der Internate für Indigene ertragen mussten. Diese wurden von demselben Ministerium durchgeführt, das ich jetzt leite», so Haaland. Die 61-Jährige ist die erste amerikanische Ureinwohnerin, die einen Ministerposten im US-Kabinett bekleidet.

Mehr zum Thema:

Unterernährung Regierung Tod