Der Sommer ist die schönste Jahreszeit. Doch das heisse Wetter kann für unsere geliebten Vierbeiner zur Belastung werden.
Hund mit Sonnenbrille
Die Hitze ist für Hunde belastend. - Unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Hitze setzt den Hunden zu.
  • Vermeiden Sie Spaziergänge mit dem Hund in der Mittagshitze.
  • Achten Sie darauf, dass der Hund ausreichend trinkt.

Im Sommer geniessen wir die Zeit mit dem Hund draussen in der Natur. Bei zu grosser Hitze kann dies jedoch zum Problem werden.

Auf fünf Punkte sollten Sie besonders achten.

Autofahrten im Sommer

Während der Sommerhitze ist eine Autofahrt für den Hund nur mit einer Klimaanlage akzeptabel. Der Fahrtwind bei geöffneten Fenstern bietet zwar Abkühlung, aber es kann zu einer Bindehautentzündung kommen.

Die Temperatur in einem geparkten Auto steigt rapide an. Selbst ein kurzer Stopp, um schnell in den Supermarkt zu gehen, gefährdet die Gesundheit und das Leben.

Legen Sie die Autofahrt in die Ferien in die Nachtstunden oder nutzen Sie die morgendliche Frische. Legen Sie bei langen Fahrten genügend Pausen ein.

Gassirunden im Sommer

Legen Sie die Gassirunden auf die Morgenstunden oder den kühleren Abend. Aber Achtung: In Städten bleibt die Tageshitze bestehen und es wird nicht merklich kühler abends.

Der aufgeheizte Asphalt kann zudem zu Verbrennungen an den empfindlichen Pfoten führen. Grünanlagen mit Bäumen sind die bessere Alternative und machen dem Hund mehr Freude.

Abkühlung mit Spass

Im Sommer sind Ausflüge an den See die ideale Freizeitbeschäftigung. Viele Hunde schwimmen gerne. Wenn nicht, so kann er wenigstens die Pfoten etwas im Wasser abkühlen.

Hund auf Wiese
Mit Hecheln kühlen sich die Hunde ab. - Unsplash

Bereits ein kleinerer Bachlauf kann die ersehnte Abkühlung bieten. Das Planschen in einem ruhigen Bach ist auch für ängstliche oder ältere Exemplare geeignet.

Sind solche Möglichkeiten nicht gegeben, ist ein Wasserschlauch im Garten eine gute Lösung. Ein kleines Becken mit Wasser macht den Hunden Spass.

Abkühlung zwischendurch

Während der heissen Tageszeit dösen Hunde gerne im Schatten. Diesen Komfort kann eine kühle Wohnung oder ein Busch im eigenen Garten bieten.

Besonders hitzeempfindliche Vierbeiner sind dankbar über feuchte Handtücher. Tränken Sie ein Handtuch mit kaltem Wasser und legen es über die Pfoten und den Bauch. Die Feuchte bietet Linderung und kann jederzeit wiederholt werden.

Fell bürsten

Regelmässiges Bürsten von langhaarigen Exemplaren reduziert die Felldichte und bringt dem Hund Erleichterung.

Eine andere Möglichkeit ist, die Felllänge zu kürzen. Das Scheren ist keine gute Lösung, denn der natürliche Sonnenschutz über das Fell wird so zerstört.

Mehr zum Thema:

Wetter Wasser Ferien Natur Tierfreunde Hund