Das Comic-Festival Delémont’BD nutzt die Altstadt als Ausstellungsfläche. «Les jardins merveilleux» kombiniert einen Rundgang mit künstlerischer Themenvielfalt.
Comicfestival
Das Comicfestival Delémont’BD bringt Comics in die Stadt. - Delémont’BD
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Comic-Festival Delémont’BD stellt zum zweiten Mal Bilder unter freiem Himmel aus.
  • Der Museums-Parcours führt bis am 15. August zu 25 Standorten in der Delsberger Altstadt .
  • Die internationalen Autoren illustrieren dort eine grosse Bandbreite an Themen.

Plötzlich stutzt der Betrachter. Gerade noch hat man vom Delsberger Schlosshügel aus ein realistisches Panoramabild mit den realen Quartieren unter einem verglichen.

Alle Details der Stadt scheinen detailgetreu abgebildet – bis man die Bombenkrater und Einschusslöcher an den gezeichneten Gebäuden bemerkt.

Comic und Altstadt
Das Panorama von Pitch Comment. - Delémont’BD

Es war der Pressezeichner, Illustrator und Comic-Autor Pitch Comment, der den Krieg in der Ukraine in dieser Form verarbeitet hat – damit ist dem Künstler aus dem jurassischen Pruntrut eine ebenso verstörende wie aktuelle Adaption gelungen.

Aus der Not eine Tugend gemacht

Pitch Comments Werk gehört zu den 25 Ausstellungen des Comic-Festivals Delémont‘BD. Das Festival gibt es zwar schon seit acht Jahren. Wegen der unsicheren Corona-Situation entschloss man sich jedoch erst letztes Jahr, die Ausstellungen ins Freie zu verlegen.

Dies erwies sich als äusserst vorteilhaft: Der kostenlose Zugang zu den Bildern ist zu jeder Tageszeit gewährleistet und erreicht so eine breite Öffentlichkeit.

Die gut besuchte Ausgabe 2021 gab den Veranstaltern rund um Direktor Philippe Duvanel recht, sodass das Outdoor-Konzept weitergeführt wurde.

Der Museums-Parcours 2022 steht nun unter dem Motto «Les jardins merveilleux» und ist noch bis zum 15. August begehbar.

Vielfalt in den Gärten

Unterwegs wird einem schnell klar, dass den Dutzenden Autorinnen und Autoren bei Themenwahl und Gestaltung viel Freiraum gewährt wurde.

Mal sind die Comics schwarz-weiss, mal bunt, hier komisch, dort tragisch, einmal kleinformatig gehalten und dann wieder mit grossem Rahmen präsent.

Comics auf EfeuWand
Die efeu-umrankte Liebesgeschichte «Amore». - Delémont’BD

Bei der Platzierung scheint allerdings nichts dem Zufall überlassen: Bei einem der sechs Brunnen der Delsberger Altstadt werden so etwa die Abenteuer des grimmigen Piraten Balbuzar vorgestellt.

Und in einem idyllischen Innenhof rankt sich der Efeu um die Liebesgeschichte «Amore» von David Merveille und Zidrou aus Belgien.

Es geht auch ohne Worte

Weiter geht es auf dem Ausstellungsparcours unter freiem Himmel, am Schloss-Komplex aus dem 17. Jahrhundert vorbei, über gepflasterte Gassen und in versteckte Gärten.

Ausstellung in Delemont
Manche Ausstellungsstücke versteht man auch ohne Worte. - Delémont’BD

Hier schlendert eine geführte Schulklasse zu den Anekdoten des frechen Titeuf, dort bestaunt der Basler Tourist grossflächige Tapeten-Bilder: Die überschaubare Stadt Delsberg mit ihren etwa 12‘000 EinwohnerInnen eignet sich perfekt für dieses Ausstellungskonzept.

Mit auf Deutsch übersetzten Infotafeln und der Teilnahme deutschsprachiger Künstler dürfte das Festival nun auch über die Romandie hinaus zunehmend an Bekanntheit gewinnen.

Ausserdem braucht es fürs Verständnis auch nicht unbedingt perfekte Französischkenntnisse – diverse Installationen kommen nämlich ganz ohne Worte aus.

***

Artikel von Tourismus Lifestyle Verlag, Benjamin Haltmeier

Mehr zum Thema:

Coronavirus Krieg Reisemagazin Unterwegs