Sind Bewerbungsschreiben überflüssig? Keinesfalls! Ein treffend formuliertes Bewerbungsschreiben kann jobentscheidend sein! Ein simpler Leitfaden hilft.
Bewerbungsschreiben
Das Bewerbungsschreiben findet noch immer häufig Verwendung. - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Bewerbungsschreiben gehört in der Schweiz noch immer dazu.
  • Viele nutzen jedoch langweilige Standardformulierungen.
  • Es existiert ein simpler Leitfaden für überzeugende Bewerbungsschreiben.

Das Bewerbungsschreiben wurde schon oftmals totgesagt. Dennoch wird es von den meisten Schweizer Firmen noch immer gefordert, wenn man sich für eine Stelle bewerben möchte.

Ob es noch zeitgemäss ist, kann diskutiert werden. Fakt ist, dass ein treffend formuliertes Bewerbungsschreiben schon vielen zum Traumjob verholfen hat. Wir können es – gewusst wie – zu unserem Vorteil nutzen.

Bewerbungsschreiben: Ein simpler Leitfaden

Sie möchten ein Muster aus dem Internet herunterladen? Bitte nicht! Damit geraten wir schon auf die falsche Fährte. Die langweiligen 0815-Schreiben sind nämlich genau der Grund, weshalb Bewerbungsschreiben einen so schlechten Ruf haben.

Stattdessen verfassen wir das Schreiben in unseren eigenen Worten und verwenden keine Formulierungen, die alle anderen bereits tausendfach verwenden.

Wir halten uns dabei an den folgenden Leitfaden und die 5-Satz-Zusatzregel. Los geht’s!

Beginnen Sie mit drei Absätzen

Im ersten Absatz beziehen wir uns auf die Firma. Warum bewerbe ich mich für diese Firma? Was macht diese Firma einzigartig? Richtig: Es geht im ersten Absatz nicht um uns, sondern um die Firma!

Im zweiten Absatz gehen wir eine Ebene tiefer. Wir beziehen uns auf ein spezifisches Detail dieser Firma. Zum Beispiel auf ein Produkt, einen Aspekt der Branche oder das Team, in dem wir arbeiten würden. Je konkreter, desto besser!

Bewerbungsschreiben
Ein effektiv verfasstes Bewerbungsschreiben kann jobentscheidend sein. - iStock

Erst jetzt, im dritten Absatz, geht es um unsere eigene Person. Warum ich? Wir brauchen hier nun keinesfalls alles nochmals aufzuführen, was eh schon im Lebenslauf steht. Diesen Fehler machen viele.

Ganz gezielt nennen wir einfach zwei bis maximal drei unserer Kompetenzen, die haargenau zur Stelle und zum Unternehmen passen.

Grundsätzlich verwenden wir kurze Sätze und verzichten auf unnötige Fremdwörter. So kommen wir auf den Punkt und unser Bewerbungsschreiben ist einfach zu lesen.

Die 5-Satz-Zusatzregel

Die 5-Satz-Zusatzregel hilft uns, das Schreiben noch so richtig knackig auf den Punkt zu bringen. Sie lautet wie folgt:«Für die drei Absätze haben Sie nur fünf Sätze zur Verfügung.»

Das heisst für zwei Absätze haben wir z.B. je zwei Sätze und für einen Absatz nur einen Satz zur Verfügung.

Auf welche fünf Aussagen können wir in unserem Bewerbungsschreiben keinesfalls verzichten? Wenn es schlussendlich zwei oder drei Sätze mehr sind, geht das natürlich in Ordnung. Aber lassen Sie uns in jedem Fall mit der 5-Satz-Zusatzregel beginnen.

Bewerbungsschreiben
Ihre Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsschreiben? - iStock

Aufmerksamkeit ist teuer! Nutzen wir diesen Aspekt der menschlichen Natur zu unserem Vorteil, anstatt uns dagegen aufzulehnen.

Zum Schluss...

Wir enden mit dem einfachen, kurzen Schlusssatz. Beispiel: «Gerne stelle ich mich persönlich bei Ihnen vor und freue mich auf Ihre Antwort.»

Ihre Meinung ist gefragt!

Gehören Bewerbungsschreiben heute überhaupt noch dazu oder schon lange zum alten Eisen? Was sind Ihre Tipps zum Thema? Lassen Sie uns in den Kommentaren diskutieren!

***

Artikel verfasst von Lucas Zehnder

Bewerbungsschreiben Lucas Zehnder
Lucas Zehnder ist Personalberater und Sozialpsychologe - zVg

Lucas Zehnder (38) vermittelt und coacht seit 2012 Fach- und Führungskräften jeder Stufe und blickt hinter die Kulissen der Job-Welt.

Seit 2019 unterhält er einen Vlog rund um Bewerbung, Job und Karriere mit bereits über 150 Videos.

Mehr zum Thema:

Jobcoach