«Was sind Ihre Lohnvorstellungen?» Viele Bewerber fürchten sich vor dieser Frage und haben einen Kloss im Hals. Dabei wirkt eine simple Antwort Wunder.
Lohnfrage Bewerbungsgespräch
Die Lohnfrage ist eine simple Frage und bedarf einer simplen Antwort. - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele fürchten sich vor der Lohnfrage im Bewerbungsgespräch.
  • Die «simple Antwort» wirkt Wunder.
  • Die richtige Vorbereitung ist Schlüssel zum Erfolg.
  • Die beste Verhandlungsstrategie ist es, den «Anker» als Erstes zu setzen.

Vielen ist die Lohnfrage im Bewerbungsgespräch unangenehm. Die einen sprechen generell nicht gerne über Geld. Andere möchte die Job-Chance nicht mit einer zu hohen Forderung riskieren.

Dabei ist die Lohnfrage eine simple Frage und bedarf einer simplen Antwort. Nennen Sie am besten geradeaus eine Lohnvorstellung. Und zwar so:

«Meine Vorstellung liegt bei einem Jahreslohn von gesamt CHF 65’000 brutto.»

Wichtig: Lassen Sie Ihre Antwort einsinken. Halten Sie still und warten Sie auf die Reaktion Ihres Gegenübers.

Sie werden erstaunt sein, wie gut die «simple Antwort» funktioniert. Welche Strategie dahinter steckt, lesen Sie weiter unten im Artikel.

Die eigene Lohnvorstellung definieren

Wie ermitteln wir die optimale Höhe unserer Lohnforderung? Hier ist solide Vorbereitung der Schlüssel zum Erfolg.

Lohnfrage Vorbereitung
Die von uns genannte Lohnvorstellung «schmieden» wir im Vorfeld. - Unsplash

Orientieren Sie sich an den folgenden drei Werten:

Informieren Sie sich auf Internetportalen, was man in Ihrer Position und Branche verdient.

Fragen Sie wenn möglich jemanden, der bereits in diesem Job arbeitet oder einen Headhunter, der sich im besagten Umfeld auskennt.

Als dritte Referenz ziehen Sie Ihren aktuellen Lohn heran.

Mit diesen drei Angaben haben Sie eine klare Idee davon, in welchem Rahmen Sie sich lohntechnisch bewegen können. Legen Sie sich nun selbst auf eine Zahl fest, die sich für Sie richtig anfühlt. Dann addieren Sie acht bis zehn Prozent.

In unserem Beispiel wäre das wie folgt: Unsere effektive Lohnvorstellung ist CHF 60'000. Die im Bewerbungsgespräch genannte Lohnvorstellung ist CHF 65'000.

Wichtig: Sie dürfen sich auf keinen Fall so fühlen, dass Sie sich unter Wert verkaufen.

Wer fragt zuerst?

In der Regel lässt man sich die Lohnfrage vom Interviewer stellen. Unsere «simple Antwort» und die vorbereitete Lohnforderung halten wir bereit.

Lohnfrage Bewerbungsgespräch
In der Regel lässt man sich als Bewerber die Lohnfrage stellen. - Unsplash

Als Bewerber sollte man in der Regel darauf verzichten, den Lohn bereits im ersten Gespräch zu thematisieren. Das macht den Eindruck, dass es einem nur ums Geld geht und hat schon einige Job-Chancen vernichtet.

Oftmals kommt die Lohnfrage erst beim zweiten Interview ins Spiel.

Die Anker-Strategie

Es liegt in der Natur einer Verhandlung, dass man sich entgegen kommt. Eine Verhandlung dreht sich folglich immer um den Mittelwert, wo man sich gegenseitig trifft.

Deshalb wollen wir immer die erste Person sein, die eine konkrete Zahl nennt. So setzen wir den Anker. Bedeutet, wir definieren den Mittelwert.

Mit der «simplen Antwort» am Anfang dieses Artikels tun wir genau das.

Lohnfrage Anker
Wer den Anker zuerst setzt, definiert den Mittelpunkt, um den sich bei der Verhandlung alles dreht. - Unsplash

Wenn Sie lieber mit einem Gehaltsrahmen antworten, dann ist Ihre genannte Lohnvorstellung dieser Mittelwert.

Gehen wir zurück zu unserem genannten Beispiel: Unsere Lohnvorstellung liegt bei CHF 60'000. Wir nennen einen Rahmen von CHF 60'000 bis 70'000.

Die sanfte Strategie

Viele raten zur sanften Strategie. Diese besteht darin, die Lohnfrage umzudrehen und nach dem Lohn zu fragen.

Wenn es Ihnen so wohler ist, können Sie das selbstverständlich tun. Sie werden in der Regel jedoch weniger verdienen.

Dies deshalb, weil entweder die andere Partei den Anker setzt oder Sie gezwungen sind, einen tieferen Anker zu setzen: «Aktuell liege ich bei einem Jahreslohn von gesamt CHF 60’000 brutto. In welchem Rahmen befinden wir uns hier mit dieser Stelle?»

So können Sie auch vorgehen wenn Sie wissen, dass die Firma fixe Lohnbänder hat oder staatsnah ist.

Lohnverhandlung: Ihre Meinung ist gefragt!

Teilen Sie Ihre besten Verhandlungs-Tipps mit der Community und schreiben Sie einen Kommentar. Geteiltes Wissen bringt uns alle weiter. Herzlichen Dank!

***

Artikel verfasst von Lucas Zehnder

Bewerbungsschreiben Lucas Zehnder
Lucas Zehnder ist Personalberater und Sozialpsychologe - zVg

Lucas Zehnder (38) vermittelt und coacht seit 2012 Fach- und Führungskräften jeder Stufe und blickt hinter die Kulissen der Job-Welt.

Seit 2019 unterhält er seinen Youtube-Kanal «Lucas Training» rund um Bewerbung, Job und Karriere mit bereits über 150 Videos.

Mehr zum Thema:

Youtube Natur Jobcoach