Um im Bewerbungsgespräch zu überzeugen, gibt es ein paar simple Grundlagen, welche die meisten vergessen. Nutzen Sie dies zu Ihrem Vorteil.
Bewerbungsgespräch Jobinterview Vorstellungsgespräch
«Wir möchten Sie gerne in die zweite Runde einladen.» - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • Das erfolgreiche Bewerbungsgespräch bedarf einer sauberen Vorbereitung.
  • Die beste Vorbereitung folgt erprobter Grundlagen.
  • Die zwischenmenschliche Chemie spielt eine grosse Rolle.

In diesem Beitrag geht es um die Basics für den Erfolg im Bewerbungsgespräch. Sitzen diese erstmal, sind wir unserem neuen Job einen Riesenschritt näher.

Die Basics gehen leider schnell vergessen. Die meisten gehen schlecht vorbereitet ins Gespräch oder achten sich kaum auf zwischenmenschliche Faktoren. Danach sind Sie verblüfft, wenn es für sie nicht mehr weitergeht.

Die richtige Vorbereitung

Wie bereiten wir uns am besten vor? Wir suchen das Stelleninserat sorgfältig nach Fachkompetenzen, auch «Hardskills» genannt, ab.

Ein paar Beispiele: 5 Jahre Berufserfahrung in der Administration. Oder in der Werkstatt. Expertenkenntnisse mit Excel. Eine universitäre Ausbildung in Informatik. Ein bestehendes Kundennetzwerk in der Automobilbranche, usw.

Vorbereitung Bewerbungsgespräch
Intensive Auseinandersetzung mit der Stellenanzeige und den relevanten Fachkompetenzen lohnt sich! - Pexels

Wir filtern alle relevanten Fachkompetenzen aus dem Stelleninserat heraus. Zu jeder Kompetenz schreiben wir unsere Erfahrungen auf. Am besten in Form kleiner Erfolgsgeschichten.

So haben wir unsere individuell perfekten Antworten für das Gespräch bereit. Wir können selbstsicher über unsere Kompetenzen sprechen, die für die Stelle entscheidend sind. Wir wirken souverän.

Die häufigsten Fragen im Bewerbungsgespräch

Es gibt sie, die häufigsten Fragen im Bewerbungsgespräch:

Warum wollen Sie die Stelle wechseln? Warum unsere Firma? Was sind Ihre Stärken und Schwächen? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Was sind Ihre Lohnvorstellungen? Was treibt Sie an im Leben?

Diese Fragen werden so oder so ähnlich immer auftreten. Deshalb bereiten wir unsere Antworten auf sie vor. Diese optimieren wir laufend von Gespräch zu Gespräch.

Die richtigen Dinge dabei haben

Beim realen Treffen empfiehlt es sich, Notizblock und Kugelschreiber mitzubringen, um sich Stichworte zu notieren. Der Laptop kommt nur für Präsentationszwecke zum Einsatz.

Bewerbungsgespräch Basics Notizblock
Gehören zu den Basics fürs Bewerbungsgespräch: Notizblock und Kugelschreiber. - Unsplash

Auf dem Notizblock haben wir unsere Erfolgsgeschichten als Stichworte notiert. So können wir sie bei Bedarf wie Pfeile aus dem Köcher ziehen.

Auch unsere vorbereiteten Rückfragen zu Stelle und Unternehmen haben wir notiert. Es macht einen sehr guten Eindruck drei bis fünf treffende Rückfragen vorbereitet zu haben.

Was dürfen wir zu Hause lassen? Alkohol- und Zigarettengeruch sowie das aufdringliche Parfum. Auch Kaugummis sind verboten. Sie alle sind sofortige Bewerbungsgespräch-Töter.

Auch Standardantworten aus dem Lehrbuch, schlechte Witze und protzige Zurschaustellung der eigenen Erfolge kommen schlecht an.

«Gute Vibes» sind die halbe Miete.

Die zwischenmenschliche Chemie spielt eine sehr grosse Rolle im Bewerbungsgespräch. Die wenigsten Bewerber bereiten sich bewusst darauf vor, aktiv «gute Vibes» zu schaffen.

Bewerbungsgespräch Stimmung
Bewerbungsgespräch: Bringen Sie sich bewusst in gute Stimmung - «gute Vibes» sind die halbe Miete. - Pexels

Machen Sie es sich also bewusst zum Ziel, gute Stimmung zu verbreiten. Auf eine natürliche, entspannte Art und Weise.

Das tun wir, indem wir uns vor dem Gespräch selbst in gute Stimmung bringen. Wie wir das tun, ist individuell: Den Lieblingssong hören, meditieren, ein Spaziergang an der frischen Luft, eine Entspannungsübung... .

Während dem Gespräch sprechen wir bewusst etwas langsamer. Das verleiht unseren Worten mehr Gewicht und schafft etwas mehr Zeit beim Formulieren. Es gelingt uns zudem, nervöses Tempo rauszunehmen.

Bewerbungsgespräch Erfolg
«Gratuliere, Sie haben den Job!» Die richtige Vorbereitung macht den Unterschied. - Pexels

Negativität hat im Bewerbungsgespräch keinen Platz. Wer schlecht über ehemalige Vorgesetzte, Kollegen oder auch Konkurrenten spricht, schadet sich selbst. Wer sich im Gespräch übermässig misstrauisch oder fordernd gibt, zeigt, dass er nicht wirklich am Job selbst interessiert ist.

Übung macht den Meister

Bewerbungsgespräche sind – wie alles im Leben – Übungssache. Sollten Sie sich gerade generell auf Jobsuche befinden, machen Sie lieber mal ein Gespräch mehr als weniger.

Ihre Meinung ist gefragt!

Teilen Sie Ihre besten Bewerbungs-Tipps mit der Community und schreiben Sie einen Kommentar. So können wir uns gemeinsam unterstützen. Herzlichen Dank!

***

Artikel verfasst von Lucas Zehnder

Bewerbungsschreiben Lucas Zehnder
Lucas Zehnder ist Personalberater und Sozialpsychologe - zVg

Lucas Zehnder (38) vermittelt und coacht seit 2012 Fach- und Führungskräften jeder Stufe und blickt hinter die Kulissen der Job-Welt.

Seit 2019 unterhält er seinen Youtube-Kanal «Lucas Training» rund um Bewerbung, Job und Karriere mit bereits über 150 Videos.

Mehr zum Thema:

Youtube