Das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Neben Zeit mit den Liebsten und Geschenke auspacken, geht es an den Feiertagen meist um eines: das Essen. Mit diesen Rezeptideen werden auch vegane Familienmitglieder satt.
Mit diesen Rezepten werden auch vegane Familienmitglieder satt.
Mit diesen Rezepten werden auch vegane Familienmitglieder satt. - Syda Productions/Shutterstock.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer Weihnachten vegan feiern will, hat mittlerweile viele Optionen.
  • Ein Randen-Carpaccio sorgt für ein farbliches Highlight.
  • Mit Nüssen lässt sich ein feiner und nährhafter Braten zubereiten.

Wer sich vegan ernährt, muss nicht unbedingt auf klassische Weihnachtsgerichte verzichten.

Gans, Raclette, Fondue und Würstchen kommen bei Veganern zwar eher nicht auf den Teller, doch es gibt zahlreiche Alternativen, bei denen Festtagsstimmung aufkommt.

Von Spekulatius-Tiramisu bis zum Braten ohne Fleisch: An diesen Rezepten können sich nicht nur vegane Familienmitglieder satt essen.

Randen-Carpaccio mit Meerrettich-Schaum und Walnüssen

Rande ist nicht nur gesund, sondern hierzulande zur Weihnachtszeit auch in der Saison. Feines Carpaccio ist einfach zuzubereiten und sorgt für einen Hingucker auf dem Tisch.

Scharfer Meerrettich ist die perfekte Kombination zur milden Rande.

Zutaten für vier Portionen als Vorspeise: 4 vorgekochte Randen, der Saft einer Zitrone, 3 EL Olivenöl, eine Schalotte, 2 EL Rotweinessig, 2 TL Meerrettich-Crème, 70 g Walnüsse, 2 EL Dill.

Zubereitung: Randen in dünne Scheiben schneiden und kreisförmig auf Tellern anrichten.

Randen
Randen sind ein farblicher Hingucker auf dem Teller. - Unsplash

Walnüsse zehn Minuten in einer Pfanne anbraten, den Zitronensaft, Olivenöl, gehackte Schalotte, Rotweinessig und die Meerrettich-Crème mit Salz und Pfeffer zu einer schaumigen Masse aufschlagen und über die Randen geben.

Mit den angebratenen Walnüssen und gehacktem Dill dekorieren.

Nussbraten mit Steinpilzsauce

Mit Pekan-, Wal-, Haselnüssen und Mandeln zubereitet, ist der Nussbraten die perfekte Alternative zum Festtagsbraten.

Zutaten für vier Portionen als Hauptspeise:

Für den Nussbraten 20 g Pflanzenmargarine, 1 grosse rote Zwiebel, 2 Selleriestangen, 2 Knoblauchzehen, 200 g Pilze, 1 rote Peperoni, 1 grosse Karotte, 1 TL Oregano, 1 TL Paprikagewürz, 100 g rote Linsen, 2 EL Tomatenmark, 300 ml Gemüsebrühe, 100 g Semmelbrösel, 150 g gemischte Nüsse, 2 Leinsamen-Eier, 1 Strauch Petersilie.

Zubereitung: Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Pflanzenmargarine in einer grossen Pfanne schmelzen lassen und die fein gehackte Zwiebel sowie Selleriestangen etwa fünf Minuten anschwitzen.

Fein gehackte Knoblauchzehen und Pilze hinzufügen und weitere zehn Minuten dünsten. Die Peperoni würfeln und die Karotte fein raspeln und mit Oregano und Paprikagewürz in die Pfanne geben.

Dann die roten Linsen und das Tomatenmark mit der Gemüsebrühe hinzugeben, aufkochen und bei niedriger Hitze etwa 25-30 Minuten köcheln lassen.

Walnüsse
Walnüsse sind eine ideale Zutat für einen nährhaften veganen Braten. - Unsplash

Anschliessend zur Seite stellen und abkühlen lassen. Die Semmelbrösel, Nüsse, Leinsamen-Eier und Petersilie einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Masse in eine Kuchenform geben und eine Stunde bei 180 Grad backen. In der Form leicht abkühlen lassen, in Scheiben schneiden und anschliessend in einer Pfanne von allen Seiten anbraten.

Steinpilzsauce

Zutaten für die Steinpilzsauce

20 g getrocknete Steinpilze (ca. eine Stunde in warmem Wasser einweichen lassen), eine mittelgrosse Zwiebel, 200 g Karotten, 150 Knollensellerie, 150 g Lauch, eine halbe rote Peperoni, eine Knoblauchzehe, 1 EL Pflanzenöl, 2 EL Tomatenmark, 3 EL Balsamico, 2 EL Sojasosse, 25 g Mehl, 30 g Margarine, zwei Thymian-Zweige.

Die fein gewürfelte Zwiebel mit einem EL Pflanzenöl bei mittlerer Hitze in einem Topf erhitzen, bis sie gut gebräunt sind. Klein gehackte Karotten, Knollensellerie, Lauch, rote Peperoni und Knoblauch dazugeben und einige Minuten anbraten lassen.

Tomatenmark hinzufügen und kurz karamellisieren, dann mit einem Schuss Balsamico ablöschen. Die Thymianzweige dazugeben und optional einen Schuss Rotwein.

Das Ganze mit 700 ml Wasser aufgiessen und die Sojasauce hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Gemüse rund 30 Minuten köcheln lassen und anschliessend durch einen Sieb abgiessen, dabei den Bratensaft auffangen.

Nun kommen die eingeweichten Steinpilze ins Spiel: Durch einen Sieb abgiessen und das Wasser beiseite stellen, die Steinpilze fein hacken.

Margarine in einer Pfanne zum Schmelzen bringen und das Mehl hineinführen, dann 150 ml des Einweichwassers der Pilze hinzugeben und zu einer glatten Masse verrühren.

Dann die Bratensauce und klein gehackte Steinpilze hinzufügen.

Spekulatius-Tiramisu

Was gibt es Weihnachtlicheres als Spekulatius? Mit dem feinen Keks als Twist wird der Klassiker Tiramisu zum perfekten Abschluss des Weihnachtsmenüs.

Zutaten: 200 g Sojajoghurt, 150 g vegane Crème fraîche, 20 g brauner Zucker, 3 EL Speisestärke, 0,5 TL Zimt, 200 g Spekulatius-Kekse (vegane Variante), eine Tasse Kaffee und Kakaopulver zum Dekorieren

Tiramisu
Der beliebte Klassiker Tiramisu schmeckt auch in veganer Variante. - Unsplash

Zubereitung: Den Joghurt mit der Crème fraîche, Zucker und Zimt vermischen und die Stärke unterrühren.

Die Hälfte der Spekulatius-Kekse zerbröseln und mit etwas Kaffee übergiessen, sodass eine teigartige Masse entsteht.

Die Masse als Boden in kleine Gläser geben und eine Schicht der Crème darüber verteilen. D

en Vorgang mit den restlichen Keksen und der übrigen Crème wiederholen, anschliessend einige Stunden im Kühlschrank kaltstellen. Vor dem Servieren mit Kakao bestreuen.

Mehr zum Thema:

Geschenke Raclette Wasser Kaffee Genussmagazin Foodie