Die tausend Aromen der Kaffeebohne werden beim Rösten aufgeschlüsselt oder gar erst zusammengesetzt. Verschiedene Kaffeeröstungen machen den Geschmack aus.
Kaffee rösten.
Wie die verschiedenen Kaffeeröstungen schmecken. - unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Je nach Röstdauer der Kaffeebohnen entstehen verschiedene Aromen.
  • Es gibt zwei Röstverfahren, das industrielle Verfahren und das Trommelröstverfahren.
  • Das erste Aufbrechen der Bohnen wird «First Crack» genannt.

Kaffeerösten ist sowohl ein Handwerk als auch eine Kunst. Die Rösttemperatur und Röstdauer von Kaffeebohnen führen zu einer bestimmten Farbe und entfalten so verschiedene Geschmacksnuancen.

Wenn die Bohnen beim Erhitzen Wasser verlieren, entsteht Wasserdampf und die Kaffeebohnen platzen. Dieses erste Aufbrechen, auch «First Crack» genannt, benennt die Mindeströstdauer.

Es gibt verschiedene Kaffeeröstungen, die den Geschmack des Kaffees beeinflussen.

Industrielles Röstverfahren

Die industriellen Verfahren arbeiten mit höheren Rösttemperaturen bis zu 600 Grad Celsius. Der Röster veredelt die Kaffeebohnen in wenigen Minuten.

Kaffeeröstung.
Beim industriellen Röstverfahren veredelt der Röster die Kaffeebohnen in nur wenigen Minuten. - pexels

Ist die Temperatur jedoch zu hoch, können die Bohnen aussen verbrennen und innen noch roh sein. Diese Heissluftröstung ist weniger magenfreundlich und beeinträchtigt den Geschmack.

Trömmelröstverfahren

Bei dem handwerklichen Trommelröstverfahren beträgt die Röstdauer ungefähr 10 bis 12 Minuten. Die Temperatur bei der schonenden traditionellen Röstung liegt in etwa zwischen 100 und 245 Grad Celsius.

Dabei werden Bitterstoffe und Säure abgebaut, was magenschonender und aromatisch ist.

Hellgelb bis beige – die fruchtig-leichte Röstung

Bei der hellen Röstung bleibt der Rohkaffee nur kurz im Röster. Dadurch bewahren die Bohnen viel Feuchtigkeit.

Verschiedene Kaffeeröstungen.
Die Rösttemperatur und Röstdauer von Kaffeebohnen führen zu einer bestimmten Farbe und entfalten so verschiedene Geschmacksnuancen. - unsplash

Der Säureanteil ist relativ hoch und es entstehen fruchtige Aromen. Der Geschmack ist eher leicht.

Mittelbraun – ein herber Hauch

Bei der mittleren Röstung bleiben die Bohnen länger im Röster. Die Aromen, Säuren und der Eigengeschmack der Bohnen stimmen sich harmonisch ab.

Der Geschmack ist nicht mehr erdig, sondern herb. Auf der Zunge kann er fruchtig oder schokoladig schmecken.

Dunkelbraun – Rauchig bitter Geschmack

Bei der «Dark Rost» Röstung bleiben die Kaffeebohnen sehr lange im Röster. Dabei nimmt der Säureanteil ab. Die Bohnen verlieren viel Wasser und karamellisieren während des Verbrennens.

Der Geschmack erhält so eine Bitternote und ist besonders kräftig. Er kann auch rauchig oder schokoladig sein.

Mehr zum Thema:

Kaffee Kunst Wasser Genussmagazin Foodie