Meist springen sie einem als Werbezusätze auf Produkten ins Auge: Ein «Ohne Zuckerzusatz» lässt einen glauben, dass das Produkt nicht süss ist. Stimmt das?
Brownie Zucker Schokolade Teller
Brownies ohne Zuckerzusatz – toll! Aber Moment mal – Schokolade ist ja nicht von alleine süss, und ein Brownie, der nicht süss ist ... - Pixabay
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Wo «ohne Zuckerzusatz» draufsteht, kann trotzdem Süsse drin sein – und oft eine Menge.
  • Für Süssungsmittel wie Zuckeralkohole oder Süssstoffe gilt dieses Verbot nämlich nicht.

Wer Lebensmittel mit der Aufschrift «ohne Zuckerzusatz» kauft, darf nicht davon ausgehen, dass diese Produkte zuckerfrei sind.

Die Werbeaussage «ohne Zuckerzusatz» auf Produkten wie Süssigkeiten, Glacé, Desserts oder Müsli bedeute nur, dass bei der Verarbeitung keine sogenannten Einfach- und Zweifachzucker zugesetzt wurden.

Produkt ohne Zuckerzusatz Verpackung
Mit Vorsicht zu geniessen: Produkte «ohne Zuckerzusatz» sind nicht immer zuckerfrei. - Robert Günther/dpa-tmn

Dazu zählen etwa Glukose, Fruktose und Haushaltszucker. Das Verbot beinhalte auch den Zusatz von süssenden Lebensmitteln wie Honig, Dicksaft oder Sirup, sagt Silke Noll, Ernährungsexpertin.

Die Zugabe von Süssstoff ist aber in Ordnung

Erlaubt ist dagegen laut europäischer «Health-Claims»-Verordnung allerdings die Zugabe von Süssungsmitteln wie Zuckeralkoholen oder Süssstoffen.

Ein Lebensmittel könne aber auch von Natur aus süss sein, wie etwa Fruchtsäfte oder Smoothies. Sie dürfen ebenfalls mit der Angabe «ohne Zuckerzusatz» werben.

Damit sich niemand getäuscht fühlt, empfiehlt die EU-Verordnung in solchen Fälle auch den Zusatz-Hinweis «enthält von Natur aus Zucker». Verpflichtend ist diese Angabe jedoch nicht.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

LebensmittelNaturAugeEUGenussmagazin Foodie