Beim Anblick von labbrigen Blättern, braunen Stellen oder mattem Grün vergeht der Appetit darauf: Doch es gibt einen Trick, wie man dem vorbeugen kann.
Frischer Salat
Damit sich ein Salatkopf ein paar Tage im Kühlschrank hält, sollte er in ein feuchtes Tuch gewickelt werden. Ein paar Tropfen Essig oder Zitronensaft helfen ausserdem. - Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Blattsalate halten sich in der Regel nicht lange.
  • Mit der richtigen Lagerung bleibt der Salat länger frisch.
  • Etwas Essig vermindert die Keimbildung.

Blattsalate sollten eigentlich immer schnell verbraucht werden. Doch es kommt immer mal vor, dass man beispielsweise einen frisch gekauften Eisbergsalat nicht gleich köpft.

Wenn man ihn direkt nach dem Kauf in ein feuchtes Tuch einschlägt, hält er sich im Gemüsefach des Kühlschranks ein paar Tage.

Salatkopf
Salat wird am besten im Kühlschrank gelagert. - Unsplash

Zusätzlich sollten ein paar Tropfen Essig oder Zitronensaft auf das feuchte Tuch geträufelt werden, rät die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse (BVEO). Das vermindere die Keimbildung.

Auf Frische beim Kauf achten

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Salat frisch und knackig aussieht, die Blätter in kräftigen Farben glänzen und er keine braunen Stellen hat.

Auch trockene Ränder seien ein Zeichen für mangelnde Frische. Ein weiteres Frischemerkmal ist eine helle Schnittstelle am Strunk.

Wie lange sich Salat lagern lässt, hängt von der jeweiligen Sorte ab. Grundsätzlich gilt: Je fester die Blätter, desto länger bleiben sie knackig.

Mehr zum Thema:

Genussmagazin Foodie