Fast jeder leidet ab und zu unter Kopfschmerzen. Statt sofort ein Schmerzmittel einzunehmen, kann man den Brummschädel auch mit natürlichen Mitteln loswerden.
Mann mit Kopfschmerzen
Kopfschmerzen lassen sich mit Hausmitteln bekämpfen. - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt über 200 verschiedene Formen von Kopfschmerzen.
  • Oft entstehen Kopfschmerzen durch Verspannungen.
  • Einfache Hausmittel können helfen, die Schmerzen aufzulösen.

Die International Headache Society (IHS) kennt rund 200 verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Diese werden in primäre und sekundäre Kopfschmerzen unterteilt.

Die drei grossen Gruppen der primären Kopfschmerzen sind: Migräne, Spannungskopfschmerz und Clusterkopfschmerz.

Bei sekundären Kopfschmerzen liegen die Ursachen woanders: Ein bekanntes Beispiel ist das Schädelbrummen nach übermässigem Alkoholgenuss.

Zur effektiven Bekämpfung der Kopfschmerzen ist es darum wichtig, den Ursprung zu kennen.

Tipp 1: Muskelentspannung

Oft entstehen Kopfschmerzen durch Verspannungen. Bei einem steifen Nacken ist die Durchblutung des Gehirns nicht mehr 100 % gewährleistet. So fehlt es ihm an frischem Sauerstoff und es rächt sich mit Kopfschmerzen.

Muskelverspannungen
Kopfschmerzen können durch Muskelverspannungen entstehen. - depositphotos

Besonders häufig tritt diese Form von Kopfschmerz am Morgen auf oder während des Arbeitstags beim langen Sitzen am Computer auf.

Einige Minuten Gymnastik zur Lockerung der Schulter-/Nackenmuskulatur fördern die Durchblutung. Das Gehirn erhält frischen Sauerstoff und die Kopfschmerzen bilden sich zurück.

Tipp 2: Wasser trinken

Das Gehirn besteht zu 70 % aus Wasser. Flüssigkeitsmangel macht ihm enorm zu schaffen. Meist macht sich dies zunächst mit Konzentrationsschwäche bemerkbar. Im zweiten Schritt treten dann Kopfschmerzen auf.

Kopfschmerzen
Akuter Flüssigkeitsmangel im Gehirn sorgt für Kopfschmerzen. - depositphotos

Als erste Hilfe ist es sinnvoll, ein grosses Glas Wasser zu trinken. Dies gleicht den akuten Flüssigkeitsmangel im Gehirn aus.

Der Körper kann jedoch nur eine bestimmte Menge Flüssigkeit gleichzeitig verwerten. Darum anschliessend ein bis zwei weitere Gläser Wasser in kleinen Schlucken über einen längeren Zeitraum verteilt trinken.

Tipp 3: Mit Kälte gegen Kopfschmerzen

Kopfschmerzen werden häufig durch überreizte Nervenbahnen ausgelöst. Auch die Migräne gehört zu diesen Kopfschmerzarten, deren Ursache nicht vollständig geklärt sind.

Als Hausmitte ist Kälte sehr effektiv: Bei Kälte ziehen sich die Nervenbahnen zusammen. Der Schmerz wird nicht mehr ans Gehirn weitergeleitet.

Frau mit Kühlpack
Bei Kälte ziehen sich die Nervenbahnen zusammen, der Schmerz wird nicht weitergeleitet. - depositphotos

Kälte lässt sich auf verschiedene Weise erzeugen: Mit einem Cold Pack oder mit Eiswürfeln aus dem Gefrierfach. Sehr hilfreich ist auch Minzöl oder japanisches Heilpflanzenöl. Es verursacht ebenfalls einen Kältereiz an den Schläfen und auf der Stirn.

Tipp 4: Mit Wärme gegen Kopfschmerzen

Wie schon erwähnt, stecken Verspannungen häufig hinter Kopfschmerzen. Hilft ein wenig akute Gymnastik nicht, kann Wärme eine sinnvolle Alternative sein.

Auch hier gibt es verschiedene Optionen: Ein in der Mikrowelle aufgeheiztes Kirschkernkissen oder ein Wärmepflaster auf der betroffenen Körperpartie ist meist effektiv.

Wärmebehandlung
Mit Wärme können Muskeln entspannt werden. - depositphotos

Eine Rotlichtlampe ist ebenfalls ein gutes Hilfsmittel für die gezielte Wärmebehandlung. Manchmal ist eine Ganzkörperbehandlung die bessere Wahl: ein heisses Vollbad zum Beispiel oder, wenn möglich, ein Aufenthalt in einer Infrarotkabine oder in der Sauna.

Tipp 5: Etwas Essen

Spät morgendliche Kopfschmerzen können auftreten, wenn auf das Morgenessen verzichtet wird, obwohl der Magen knurrt. Denn der Körper benötigt gerade dann neuen Treibstoff.

Frühstück gegen Kopfschmerzen
Täglich gut und ausgewogenen Essen kann Kopfschmerzen vorbeugen. - depositphotos

Fehlt der Treibstoff, reagiert das Gehirn mit Kopfschmerzen. Ein Snack kann ihm dann die dringend benötigte Glukose liefern. Am sinnvollsten ist es, den Körper morgens mit einem gesunden, ballaststoffreichen Zmorge zu versorgen.

Tipp 6: Raus an die frische Luft

Sauerstoffmangel ist eine Hauptursache für Kopfschmerzen. Wer den ganzen Tag in schlecht gelüfteten Räumen verbringt, entzieht dem Gehirn wertvollen Sauerstoff.

Ein kurzer Spaziergang um den Block ist die beste Lösung: Die Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und sorgt dafür, dass der eingeatmete frische Sauerstoff schnell ins Gehirn kommt.

Kopfschmerzen am PC
Lieber öfter an die frische Luft, um Kopfschmerzen zu verhindern. - depositphotos

Ist kein Spaziergang möglich, sollte zumindest häufiger das Zimmer gelüftet werden. Vielleicht ist es möglich, ein Telefonat am offenen Fenster zu führen oder eine Besprechung ins Freie zu verlegen.

Damit ist nicht die Raucherecke gemeint, denn schadstoffbelasteter Zigarettenrauch schadet dem schmerzenden Kopf nur noch mehr.

Bei diffusen Kopfschmerzen ärztliche Hilfe suchen

Wenn die Kopfschmerzen trotz dieser Hilfsmittel immer wieder auftreten, sollte ärztlicher Rat gesucht werden. Der Arzt kann mithilfe fortgeschrittener Untersuchungsmethoden nach den Ursachen forschen.

Frau mit Kopfschmerzen
Wenn die Kopfschmerzen zu stark sind, suchen Sie einen Arzt auf. - depositphotos

Plötzlich auftretende Schmerzen können beispielsweise Zeichen für eine Gehirnblutung sein. Gehen die Kopfschmerzen mit Fieber einher, kann es sich um Meningitis handeln. In den letzten Jahren steigt die Zahl der MÜKS-Vorfälle. MÜKS steht für Medikations-Übergebrauchs-Kopfschmerzen.

Von ihm sind vor allem Migränepatienten betroffen, die ihre Schmerzen fast täglich mit Medikamenten behandeln. So entsteht eine Gewöhnung an die Medikamente. Ein Entzug ist häufig nur im Rahmen einer stationären Behandlung möglich.

Mehr zum Thema:

Computer Wasser Sauna Arzt Besser leben ❤️