Bei Hämophilie A kann der Körper Blutungen kaum aus eigener Kraft stillen. Woran erkennen Sie, ob Ihr Kind von der Blutgerinnungsstörung betroffen ist?
Bluterguss Haut Gelenk hell
Treten blaue Flecken bei kleinen Kindern gehäuft auf, kann das auf Hämophilie A hindeuten. - Andrea Warnecke/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Hämophilie ist eine vererbte Blutgerinnungsstörung.
  • Anzeichen sind vermehrte Blutergüsse beim Kind, schon wenn es mit dem Krabbeln beginnt.
  • Sicherheit verschafft der Gerinnungstest beim Kinderarzt.

Hämophilie A tritt bei einem von 5000 bis 8000 neugeborenen Jungen auf, bei Mädchen spielt die vererbte Blutgerinnungsstörung kaum eine Rolle. Wenn Eltern nicht ahnen, dass ihr Kind betroffen sein könnte, kann der Weg zur Diagnose dauern.

Oft ist es ein erstes Anzeichen, dass das Kind vermehrt Blutergüsse hat, wenn es mit dem Krabbeln beginnt. Darauf weist Georg Goldmann, Oberarzt am Hämophiliezentrum des Universitätsklinikums Bonn hin.

Hämatome schon beim Hochheben des Kindes

Denn: Bereits leichter Druck oder leichtes Anstossen reichen bei schwerer Hämophilie aus, um einen Bluterguss entstehen zu lassen. «Manchmal passiert das schon beim Hochheben des Kindes», so Goldmann.

Coronavirus Kinder
Ein Kinderarzt horcht mit einem Stethoskop. - Keystone

Der Besuch in der Kinderarztpraxis ist oft nicht direkt aufschlussreich. «Es kommt immer wieder vor, dass Eltern zunächst bezichtigt werden, die Verletzungen selbst verursacht zu haben», so Goldmann.

Gewissheit liefert ein Gerinnungstest. Wenn sich dabei herausstellt, dass das Kind tatsächlich an Hämophilie A erkrankt ist, sollten sich Familien auf die Suche nach einem spezialisierten Behandlungszentrum begeben.

Mehr zum Thema:

Besser leben ❤️