Er spielte in der NFL, dann nahm Phillip Adams sechs Personen mit in den Tod. Nun stellt sich heraus: Der Sportler litt an einer degenerativen Gehirnerkrankung.
Phillip Adams nfl adams
Der verstorbene NFL-Spieler Phillip Adams. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der frühere NFL-Spieler Phillip Adams litt an einer degenerativen Gehirnerkrankung.
  • Die Diagnose konnte nach seinem Tod festgestellt werden.
  • Wegen Gehirnerschütterungen ist die Krankheit CTE bei Football-Profis nicht selten.

Am 7. April dieses Jahres riss Phillip Adams sechs Menschen mit in den Tod. Damals sagte sein Vater, Football habe seinen Sohn «verkorkst». Nun gibt es auch entsprechende Autopsie-Resultate.

Neuropathologen diagnostizierten die degenerative Gehirnerkrankung CTE bei ihm. Dazu wurde das Gehirn von den Wissenschaftlern der Universität Boston untersucht. Die Krankheit kann nur postmortal festgestellt werden.

Wegen Gehirnerschütterungen erkrankte Phillip Adams nach Jahren in der NFL

Der Football-Spieler war erfolgreich in der NFL. Er bestritt, für sechs Teams 78 Matches in der besten Liga der Welt. Er spielte auf der Position des Cornerbacks, seine Karriere war von vielen Verletzungen geprägt.

Besonders die Gehirnerschütterungen hatten schwerwiegende Folgen. CTE ist eine Folge häufiger Kopftraumata; bereits bei über 315 verstorbene NFL-Spielern wurde die Krankheit festgestellt.

Mehr zum Thema:

Vater Liga Tod NFL