Für das entscheidende Playoff-Spiel gegen die Boston Celtics hatten die Milwaukee Bucks ein Public Viewing geplant. Dieses wurde kurzerhand abgesagt.
Milwaukee Bucks
Die Milwaukee Bucks mussten das Public Viewing absagen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • NBA-Meister Milwaukee Bucks hatte ein geplantes Public Viewing abgesagt.
  • In der Nähe das Bucks-Stadions kam es am Freitag zu einer Schiesserei.

Damit reagierte der Titelverteidiger der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA auf einen Vorfall am vergangenen Freitagabend. Bei Schüssen nach dem Heimspiel der Milwaukee Bucks wurden 21 Menschen an drei verschiedenen Orten in der Stadt verletzt.

Ein Tatort befand sich im Zentrum der US-Stadt in der Nähe des sogenannten «Deer Districts» neben der Heimspielstätte der Bucks. Rund 11'000 Menschen hatten das Heimspiel der Milwaukee Bucks gegen Boston bei diesem Public Viewing verfolgt. Mehr als 17'000 Menschen besuchten die Partie in der Arena.

«Um es den Behörden zu ermöglichen, weiterhin zu den Vorfällen zu ermitteln, haben wir entschieden, das Public Viewing abzusagen.» Das teilten die Bucks mit.

Das entscheidende Spiel konnten die Celtics dann in Boston mit 109:81 klar für sich entscheiden. Boston trifft somit in der nächsten Playoff-Runde auf die Miami Heat.

Mehr zum Thema:

Boston Celtics Miami Heat Tatort Playoff NBA