Tennis-Profi Dominik Koepfer würde trotz der Corona-Einschränkungen liebend gerne bei den Olympischen Spielen in Tokio aufschlagen.
Sieht für sich gute Chancen für die Sommerspiele in Tokio nominiert zu werden: Dominik Koepfer. Foto: Sven Hoppe/dpa
Sieht für sich gute Chancen für die Sommerspiele in Tokio nominiert zu werden: Dominik Koepfer. Foto: Sven Hoppe/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Sein Ziel in diesem Jahr sei es, in der Weltrangliste unter die Top 50 vorzudringen und zur Nummer zwei in Deutschland hinter Alexander Zverev aufzusteigen, sagte der Linkshänder aus Donaueschingen nach seiner Niederlage gegen Jan-Lennard Struff.

«Es wäre ein Traum, dort mitzuspielen», sagte der 27 Jahre alte Schwarzwälder nach seinem Achtelfinal-Aus beim ATP-Sandplatzturnier in München: «Wenn Olympia stattfindet, bin ich dabei und würde mich freuen.» Der Weltranglisten-54. sieht für sich gute Chancen, für die Sommerspiele nominiert zu werden.

Sein Ziel in diesem Jahr sei es, in der Weltrangliste unter die Top 50 vorzudringen und zur Nummer zwei in Deutschland hinter Alexander Zverev aufzusteigen, sagte der Linkshänder aus Donaueschingen nach seiner Niederlage gegen Jan-Lennard Struff. Dieser ist auf Rang 44 aktuell der zweitbeste deutsche Spieler hinter Zverev. «Mein nächstes Ziel ist, die Nummer zwei zu sein. Tennismässig bin ich sehr nah dran», sagte Koepfer nach der Niederlage gegen Struff selbstbewusst.

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev Coronavirus ATP Olympia 2022