Knall an den French Open! Mitfavoritin Naomi Osaka (WTA 2) zieht sich nach ihrem Presseboykott mit sofortiger Wirkung vom Turnier in Paris zurück.
French Open
Naomi Osaka sorgt an den French Open für Gesprächsstoff. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Naomi Osaka zieht sich von den French Open zurück.
  • Das verkündet die Japanerin am Montagabend via Twitter.
  • Im Vorfeld des Turniers sorgte sie mit einem Presse-Boykott für Aufregung.

Noch vor Beginn der French Open sorgt Naomi Osaka für Aufsehen. Die 23-Jährige gibt vor dem Turnier in Paris bekannt, dass sie nicht an den Pressekonferenzen teilnehmen würde.

French Open
Naomi Osaka in Aktion. - dpa

Der Presse-Boykott gibt zu reden. Als Grund gibt die Japanerin an, dass Medienschaffende keine Rücksicht auf die psychische Gesundheit von Sportlerinnen und Sportlern nehmen würden.

Am Sonntag spielt Osaka dann ihre Erstrunden-Partie – und gewinnt souverän. Gegen die Rumänin Patricia Maria Tig setzt sie sich souverän in zwei Sätzen durch.

Osaka verabschiedet sich via Twitter von French Open

Am Montagabend folgt dann der Hammer. Osaka zieht sich mit sofortiger Wirkung von den French Open zurück. Das gibt die Turnier-Favoritin via Twitter bekannt.

Sie schreibt in einem veröffentlichten Statement: «Die Wahrheit ist, dass ich seit den US Open 2018 unter langen Anfällen von Depressionen gelitten habe. Und ich hatte eine wirklich harte Zeit, bis ich damit umgehen konnte.»

Naomi Osaka French open
Naomi Osaka verkündet ihren Abschied von den French Open via Twitter. - Twitter/@naomiosaka

Weiter heisst es, dass sie riesige Angstwellen bekomme, bevor sie vor den Medien der Welt spreche. Und das, «obwohl die Presse immer freundlich zu ihr war». Sie möchte sich bei den «coolen» Journalisten entschuldigen, die sie verletzt habe. Sie werde nun eine Auszeit nehmen und danach mit der Tour diskutieren.

Mehr zum Thema:

Depressionen Twitter US Open WTA French Open