Australien ist bekannt für seine harten Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Nun könnte bei den Australian Open eine Impfpflicht eingeführt werden.
Australian Open
Die Rod Laver Arena in Melbourne. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Australien ist bekannt für strickte Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.
  • Für die Australian Open 2022 könnte eine Impfpflicht für Spielerinnen und Spieler gelten.
  • Dies hätte auch Konsequenzen für Novak Djokovic und Belinda Bencic.

An den Australian Open 2022, welche im Januar stattfinden, könnte eine Impfpflicht für die Spielerinnen und Spieler gelten. Dies würde auch Konsequenzen für Belinda Bencic und Novak Djokovic mit sich bringen. Beide sind bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegen das Corona-Virus geimpft.

Vor kurzem teilte Djokovic in einem Interview mit, dass es eine persönliche Entscheidung sei, ob sich jemand impfen lässt. Er selber werde sich nicht impfen lassen. «Ich entscheide über meinen Körper.»

Australian Open
Der Sieger der Australian Open 2021, Novak Djokovic. - Keystone

Melbourne ist seit fast zwei Monaten in einem strickten Lockdown und dies bereits zum sechsten Mal. Es dürfen nur Menschen ins Land einreisen, welche vollständig geimpft sind. Es gibt auch keine Ausnahmen bei den Tennis-Profis an den Australian Open.

Zurzeit herrscht eine fehlende Impfbereitschaft auf der Tennis-Tour. Nur knapp die Hälfte der Spielerinnen und Spieler hat sich bisher gegen das Corona-Virus impfen lassen. In der NHL sind im Vergleich bereits 85 Prozent geimpft.

Mehr zum Thema:

Belinda Bencic Coronavirus NHL Australian Open Djokovic