Der vor einem Jahr schwer gestürzte Fabio Jakobsen ist an seinem 25. Geburtstag zum dritten Etappensieg bei der 76. Spanien-Rundfahrt gesprintet.
Sprinter Fabio Jakobsen gewann seine dritte Etappe bei der diesjährigen Vuelta. Foto: Alvaro Barrientos/AP/dpa
Sprinter Fabio Jakobsen gewann seine dritte Etappe bei der diesjährigen Vuelta. Foto: Alvaro Barrientos/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Der Niederländer setzte seine beeindruckende Comeback-Show im Radsport fort und gewann auch die 16. Etappe über 180 Kilometer von Laredo nach Santa Cruz de Bezana im Massensprint vor dem Belgier Jordi Meeus und dem Italiener Matteo Trentin. Jakobsen hatte bereits die vierte und achte Vuelta-Etappe gewonnen.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderung. Der norwegische Aussenseiter Odd Christian Eiking, der seit einer Woche das Rote Trikot trägt, liegt weiter 54 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 1:36 Minuten vor Topfavorit Primoz Roglic aus Slowenien.

Jakobsen war am 5. August 2020 bei der Polen-Rundfahrt von seinem Landsmann Dylan Groenewegen bei Tempo 80 in die Absperrung gedrängt worden. Der Sprinter lag zwischenzeitlich im künstlichen Koma und hatte bei dem Sturz fast alle Zähne verloren. Sein Gesicht musste mit 130 Stichen genäht werden. Erst im April 2021 feierte er bei der Türkei-Rundfahrt sein Comeback.

Am Mittwoch könnte Eikings Triumphfahrt in Rot enden, wenn auf der 17. Etappe der schwere Schlussanstieg nach Lagos de Covadonga wartet. Dazu warten auf der 185,8 Kilometer langen Etappe noch zwei Berge der ersten Kategorie. Die dritte grosse Landesrundfahrt des Jahres endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

Mehr zum Thema:

Radsport Koma Geburtstag Vuelta