Beim langersehnten ersten Klassiker der Saison triumphiert der Belgier Jasper Stuyven überraschen bei Mailand - Sanremo.
jasper stuyven
Jasper Stuyven aus Belgien feierte den Sieg. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Jasper Stuyven heisst der Überraschungssieger von Mailand - Sanremo.
  • Der Belgier setzte sich im Endspurt gegen Caleb Ewan und Wout van Aert durch.

Am Schlussanstieg kontert Max Schachmann noch die Attacken der Topfavoriten. Doch er kommt bei Mailand-Sanremo nicht los. Im furiosen Schlusssprint ist er gegen die Elite dann chancenlos.

Am berühmt-berüchtigten Poggio hetzte Maximilian Schachmann noch den fulminanten Attacken der Radsport-Weltelite hinterher. Doch für einen sensationellen Coup reichte es beim Debüt nicht.

Jasper Stuyven setzt sich im Sprint durch

Der Deutsche ist beim ersehnten ersten Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo nicht über Rang 14 hinausgekommen. Überraschungssieger Jasper Stuyven (Belgien), der sprintstarke Australier Caleb Ewan und Vorjahressieger Wout van Aert aus Belgien duellierten sich im Schlussspurt.

van Aert jasper stuyven
Wout van Aert hatte das Nachsehen gegen seinen Landsmann Jasper Stuyven. (Archivbild) - dpa-infocom GmbH

Sieger Jasper Stuyven war auf den letzten Kilometern ein Stück enteilt und konnte diesen Vorsprung im Finale retten. Ewan und Landsmann van Aert rauschten von hinten mit riesigem Tempo heran. Doch für mehr als die Plätze zwei und drei reichte es nicht mehr.

«Ich kann nicht beschreiben, was ich fühle. Das ist der grösste Sieg meiner Karriere», sagte Stuyven vom Team «Trek-Segafredo». Mit Maske, Blumen und einer grossen Flasche Champagner genoss er auf dem Siegerpodest seinen Triumph.

Nächste Klassiker auf dem Programm

Für die Radprofis stehen in den nächsten Wochen weitere bedeutende Klassiker auf dem Programm. Am 4. April steht bereits die Flandern-Rundfahrt an.

Danach folgen mit Paris-Roubaix (11. April) und Lüttich-Bastogne-Lüttich (25. April) sogleich die nächsten Monumente im Radsport.

Mehr zum Thema:

Radsport