Die MotoGP-Karriere von Legende Valentino Rossi (42) neigt sich dem Ende entgegen. Beim Petronas-Yamaha-Team erhält der Italiener keinen Vertrag mehr.
Valentino Rossi Yamaha MotoGP
Valentino Rossi (Petronas Yamaha) vor dem Italien-GP der MotoGP. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Valentino Rossi startet 2021 erstmals für das Yamaha-Kundenteam Petronas in der MotoGP.
  • Die Zusammenarbeit endet aber offensichtlich nach nur einer Saison wieder.
  • Der 42-Jährige erhält beim malaysischen Team keinen neuen Vertrag.

Seit 1996 startet Valentino Rossi in der Motorrad-WM. Nach 26 Jahren und neun Weltmeistertiteln dürfte am Saisonende aber Schluss sein. Und das nicht ganz freiwillig: Der 42-Jährige erhält keinen neuen Vertrag bei Petronas-Yamaha.

Valentino Rossi MotoGP Yamaha
Valentino Rossi (Petronas Yamaha) beim Training zum Deutschland-GP der MotoGP auf dem Sachsenring. - keystone

Das erklärt Teamchef Razlan Razali gegenüber malaysischen Medien vor dem Sachsenring-GP. Grund dafür ist das lange Hin und Her mit der italienischen Motorrad-Legende. Rossi wollte selbst erst in einigen Wochen eine Entscheidung über seine Zukunft fällen.

Petronas-Yamaha wartet nicht auf Rossi

«Wir können nicht so lange auf seine Entscheidung warten, ob er weiterfahren will», wird Razali zitiert. «Gemeinsam mit Valentino und seinem Management haben wir entschieden, den Vertrag für 2022 nicht zu erneuern.»

Würden Sie Valentino Rossi auch 2022 noch gerne in der MotoGP sehen?

Noch ist offen, wer im kommenden Jahr den Platz von Valentino Rossi beim Yamaha-Kundenteam übernimmt. «Wir wollen uns darauf konzentrieren, den besten jungen Fahrer für diesen Platz zu finden», so Razali.

Franco Morbidelli Yamaha MotoGP
Franco Morbidelli (Petronas Yamaha) beim Frankreich-GP der MotoGP. - Keystone

Sicher ist, dass Rossis Teamkollege Franco Morbidelli auch im kommenden Jahr bei Petronas-Yamaha starten soll. Der Italiener erhält dann anstelle einer zwei Jahre alten Yamaha M1 das Werksmotorrad, auf dem aktuell Rossi sitzt.

Fährt Valentino Rossi mit seinem Bruder?

Der 42-Jährige hat noch keine Entscheidung über seine Zukunft im aktiven Rennsport getroffen. Ab 2022 tritt aber sein eigenes Team VR46 in der MotoGP an. Rossis Halbbruder Luca Marini pilotiert schon dieses Jahr eine Ducati in den Farben der Rossi-Akademie.

Luca Marini MotoGP VR46
Luca Marini startet 2021 für VR46 auf einer Ducati in der MotoGP. - Keystone

Möglicherweise bildet «Il Dottore» im kommenden Jahr also ein Brüder-Gespann mit Marini. Wahrscheinlicher ist aber, dass Rossi sich nach 26 Saisons in der Motorrad-WM zurückzieht. Den zweiten Platz beim VR46-Team dürfte Moto2-Ass Marco Bezecchi erhalten.

Mehr zum Thema:

Franco Morbidelli Moto2 Valentino Rossi Petronas Motogp