Nico Hülkenberg wird in dieser Saison nach eigener Aussage als «Ersatzfahrer für Aston Martin und bei ausgewählten Rennen auch für Mercedes» in der Formel 1 dabei sein.
Nico Hülkenberg (2.v.l) wird in dieser Saison Ersatzfahrer für gleich zwei Teams. Foto: Frank Augstein/AP/dpa
Nico Hülkenberg (2.v.l) wird in dieser Saison Ersatzfahrer für gleich zwei Teams. Foto: Frank Augstein/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Hülkenberg könnte damit wie im vergangenen Jahr, als er für das Aston-Martin-Vorgänger-Team Racing Point zweimal eingesprungen war, wieder kurzfristig ins Cockpit steigen.

Das bestätigte der 33 Jahre alte gebürtige Emmericher als TV-Experte beim österreichischen Sender «Servus TV».

Hülkenberg könnte damit wie im vergangenen Jahr, als er für das Aston-Martin-Vorgänger-Team Racing Point zweimal eingesprungen war, wieder kurzfristig ins Cockpit steigen. Er wird aber auch weiter fürs Fernsehen arbeiten. Er habe dieses Jahr «also ein bisschen eine Dreierrolle», sagte Hülkenberg, der nach seinem Vertragsende bei Renault nach der Saison 2019 kein Stammcockpit mehr bekommen hatte.

Mehr zum Thema:

Formel 1 Renault Aston Martin Mercedes