Die Formel E erhält einen neuen Hersteller: Maserati steigt mit der Einführung der nächsten Auto-Generation zur Saison 2023 in die Elektro-Rennserie ein.
Maserati Formel E 2023
Maserati-Chef Davide Grasso (li.) und Alejandro Agag, der Gründer der Formel E. - Maserati

Das Wichtigste in Kürze

  • Maserati wird nach langer Abwesenheit in den Motorsport zurückkehren.
  • Die Traditionsmarke startet ab der Saison 2023 in der Formel E.
  • Auch auf der Strasse setzt der Dreizack künftig auf Elektro-Antrieb.

Erstmals seit 1957 wird Maserati im kommenden Jahr einen Werkseinsatz in einer Formel-Rennserie unterhalten: Die italienische Traditionsmarke kehrt zur Saison 2023 zum Motorsport zurück – in der Formel E.

Verfolgen Sie die Formel E?

«Die Marke Maserati kehrt zurück in die Zukunft, zu ihren Wurzeln im Motorsport», so Maserati-Boss Davide Grasso. «Es könnte keinen besseren Weg geben, in das neue Jahr zu starten.»

Maserati MC20
Der Maserati MC20 soll demnächst eine Elektro-Variante erhalten. - Maserati

Für Serien-Gründer Alejandro Agag ist es «vermutlich einer der grössten Tage in der Geschichte der Formel E. Eine so ikonische Marke wie Maserati, mit so viel Renngeschichte, an Bord zu haben.»

Wichtiges Signal für die Formel E

Maserati wird das erste italienische Team in der Elektro-Weltmeisterschaft. Zudem ist es ein positives Signal nach den Ausstiegen der Werksteams von Audi und BMW. Auch Mercedes kehrt der Serie am Ende der neuen Saison den Rücken.

Audi Formel E
Audi hat die Formel E am Ende der abgelaufenen Saison verlassen – ebenso wie BMW. - FIA Formula E

Für Maserati ist es indes das Comeback zum Motorsport nach einem Jahrzehnt Abwesenheit. Der letzte Werkseinsatz fand in der FIA-GT1-Weltmeisterschaft statt, wo man 2010 mit dem MC12 den WM-Titel holte.

Mehr zum Thema:

Mercedes Audi FIA BMW Formel E Maserati