Nach schweren Rassismus-Vorwürfen eines ehemaligen Angestellten hat das Formel-1-Team Aston Martin zwei Mitarbeiter eines Zulieferers per sofort freigestellt.
aston martin
Wegen rassistischen und homophoben Beleidigungen einem Ex-Angestellten gegenüber hat Aston Martin zwei Mitarbeiter entlassen. Foto: Hasan Bratic/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Ex-Mitarbeiter macht schwere Vorwürfe gegen Aston Martin öffentlich.
  • Er sei von zwei Mitarbeitern rassistisch und homophob beleidigt worden.
  • Das Team von Sebastian Vettel entliess deshalb nun zwei Angestellte.

Nach rassistischen Beleidigungen beim Formel-1-Team Aston Martin hat der Rennstall des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel durchgegriffen. Demnach wurde die Zusammenarbeit mit zwei Mitarbeitern eines Zulieferers beendet.

«Wir haben eine Null-Toleranz-Politik gegenüber diskriminierendem Verhalten jeglicher Art», hiess es in einer Mitteilung des Formel-1-Teams. «Wir haben schnell gehandelt», betonte der Rennstall.

Zuvor hatte ein Ex-Mitarbeiter schwere Beleidigungen ihm gegenüber beim britischen Sender «Sky News» öffentlich gemacht. Aidan Louw ist mittlerweile nicht mehr beim Team beschäftigt. Sein Vertrag wurde wegen schlechter Leistungen aufgelöst.

Ex-Aston-Martin-Mitarbeiter Aidan Louw machte schwere Vorwürfe gegen das Team öffentlich. - Sky Sports F1

Es habe direkt begonnen, als er mit seinem Job im Februar angefangen habe, berichtete er. Seine Arbeitskollegen hätten ihn mit rassistischen und homophoben Beschimpfungen attackiert, so der Vorwurf.

Mehr zum Thema:

Sebastian Vettel Aston Martin