Lawrence Cherono darf nicht an der WM in Eugene (USA) teilnehmen. Der 33-jährige Marathon-Läufer hat Anti-Doping-Richtlinien missachtet.
kenia
Für die WM gesperrt: Boston-Sieger Lawrence Cherono (M) aus Kenia zerreisst das Band auf der Ziellinie. - Winslow Townson/FR170221 AP/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Lawrence Cherono aus Kenia darf nicht an der WM in Eugene teilnehmen.
  • Dem 33-Jährigen wird ein Verstoss gegen die Anti-Doping-Richtlinien vorgeworfen.
  • 2019 gewann er den legendären Boston Marathon.

Kenias Marathon-Ass Lawrence Cherono darf bei der WM-Entscheidung über die 42,195 Kilometer am 17. Juli in Eugene (USA) nicht starten. Im Jahr 2019 gewann er unter anderem den legendären Boston Marathon.

Der 33-Jährige hat gegen Anti-Doping-Richtlinien verstossen und wurde vorläufig suspendiert, teilte die Unabhängige Integritätskommission mit. Bei einer Probe, die Cherono am 23. Mai abgegeben hatte, wurde die verbotene Substanz Trimetazidin festgestellt.

Das leistungssteigernde Mittel steht seit 2014 auf der Verbotsliste. Zudem ist auch der amerikanische 400-Meter-Läufer Randolph Ross vorerst gesperrt. Ihm wird ein Verstoss gegen die Testvorschriften zur Last gelegt.

Mehr zum Thema:

Doping