Bei den olympischen Leichtathletik-Wettbewerben 2024 in Paris wird es auf den Laufdistanzen zwischen 200 und 1500 Metern eine Hoffnungsrunde geben.
Der US-Amerikaner Noah Lyles (2.v.r) gewinnt einen Lauf im 200-Meter-Wettkampf der Männer.
Der US-Amerikaner Noah Lyles (2.v.r) gewinnt einen Lauf im 200-Meter-Wettkampf der Männer. - Ashley Landis/AP/dpa

Diese Neuerung gab der Weltverband World Athletics nach dem Abschluss der Weltmeisterschaften in Eugene bekannt. Damit erhalten alle Starterinnen und Starter auf diesen kürzeren Distanzen eine zweite Chance, das Halbfinale zu erreichen, und können so zumindest zwei olympische Rennen absolvieren.

Bisher qualifizierten sich auf diesen Strecken ausser den Bestplatzierten der Vorläufe auch mehrere Zeitschnellste für die Halbfinals, alle anderen schieden aus. Die Änderung schliesst die Hürden-Wettbewerbe ein, nicht aber die 100 Meter. Dort gibt es vor den Vorläufen noch eine Qualifikation und insgesamt bereits vier Runden. Auf längeren Strecken wird das Format nicht eingeführt, um den Athletinnen und Athleten genügend Zeit zur Erholung zu geben.

Mehr zum Thema:

Olympia 2022