Nach einem deutlichen 28:20-Auswärtssieg gegen Pfadi Winterthur stehen die Kadetten Schaffhausen vor dem 12. Meistertitel der Vereinsgeschichte.
kadetten schaffhausen
Jubel bei Kadettens Samuel Zehnder beim 2. NLA Playoff Finalspiel zwischen Pfadi Winterthur und Kadetten Schaffhausen in der Axa Arena in Winterthur. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Schaffhausen führt dank eines klaren Auswärtssieges in der Finalserie mit 2:0.
  • Am Dienstag können die Kadetten damit den amtierenden Meister selbst entthronen.

Bereits am heutigen Dienstag können die Kadetten Schaffhausen in der eigenen Halle Schweizer Handballmeister werden. Sie würden damit den Titelverteidiger und Finalgegner Pfadi Winterthur entthronen.

Die Schaffhauser schafften am Sonntag mit dem 28:20-Auswärtssieg in Winterthur das Break in der Best-of-5-Serie. Sie führen mit 2:0 Siegen.

Die Partie verlief vor 2000 Zuschauenden bis zum Stand von 12:12 ausgeglichen. Danach setzte sich der Favorit, der vor seinem 12. Meistertitel steht, mit einem Zwischenspurt zum Skore von 21:14 ab.

Pfadi kam in dieser Phase kaum mehr zum Abschluss. Trotz nur einem Fehlwurf wuchs der Rückstand auf 7 Treffer an.

Die Wurfquote erfolgreicher Abschlüsse war, über die ganze Partie gesehen, praktisch identisch – Kadetten 54 Prozent, Pfadi 53 Prozent. Erfolgreichster Werfer der Partie war Jonas Schelker von den Kadetten Schaffhausen mit 6 Toren aus 7 Würfen.

Mehr zum Thema:

Kadetten Schaffhausen