Die Schweizer Nati feiert in der U21-EM-Qualifikation einen mühsam erkämpften 1:0-Auswärtssieg in Bulgarien. Das Spiel in Sofia wird zur Wasserschlacht.
Kastriot Imeri schiesst die U21-Nati zum 1:0-Sieg gegen Bulgarien. - SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizer U21-Nationalmannschaft gewinnt auswärts in Bulgarien mit 1:0.
  • In der EM-Qualifikation bleibt das Team von Mauro Lustrinelli damit Tabellenführer.
  • Kastriot Imeri schiesst die Nati per Freistoss-Hammer zum Arbeitssieg.

Die Schweizer Nati bleibt in der Qualifikation zur U21-EM weiterhin auf Kurs. Dank eines Traumtores von Servette-Angreifer Kastriot Imeri siegt die Nati in Bulgarien mit 1:0. Aber das Spiel in Sofia gerät zur Wasserschlacht.

Ein Leckerbissen ist das Duell der Schweizer U21 mit Bulgarien im ersten Durchgang aber nicht. Der tiefe Platz und die sich darauf bildenden Wasserpfützen machen Spielaufbau zu einer praktisch unmöglichen Aufgabe.

Schweizer Nati im Glück

Kurz vor dem Pausenpfiff muss Saipi dann doch hinter sich greifen. Krastev tanzt sich links durch die Schweizer Abwehr und schiesst, von Saipi springt der Ball ins eigene Tor. Glück für die Schweiz – der Schiedsrichter erkennt den Treffer ab, der Ball war zuvor im Aus.

Praktisch im Gegenzug jubeln die Schweizer – und diesmal zählt der Treffer. Kastriot Imeri tritt zum Freistoss an und zimmert ihn aus gut 24 Metern unhaltbar in die bulgarischen Maschen.

Auch im zweiten Durchgang dominiert das tiefe Geläuf und die vielen Pfützen das Spielgeschehen. Die Schweizer Nati hat den Gegner über weite Strecken gut im Griff. Chancen sind mit Fortdauer der Partie aber zunehmend Mangelware.

Mit dem 1:0-Arbeitssieg in Sofia steht die Schweizer Nati weiterhin auf Platz eins der EM-Quali-Gruppe E. Mit drei Siegen und einem Remis aus vier Spielen liegt die Schweiz vier Punkte vor Bulgarien. Gruppenfavorit Holland hat erst zwei Spiele absolviert.

Mehr zum Thema:

Schweizer Nati