YB kommt nicht vom Fleck. Nach dem 0:1 beim FC Zürich ist der Meister und Trainer David Wagner unter Druck. Hier kommt der Nau-Fussball-Talk.
Super League
Wie geht Trainer David Wagner mit der Situation bei YB um? - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FC Zürich schlägt YB mit 1:0 und grüsst weiterhin als Leader.
  • YB liegt neun Punkten hinter Zürich, hat aber zwei Spiele weniger absolviert.
  • Auch der FCB ist auf Kurs, gewinnt in Luzern locker mit 3:1.
  • Nau.ch-Chefredaktor Zbinden und Fussball-Chefreporter Wettstein sprechen über die Partien.

Nau.ch: YB kann nicht mehr gewinnen, verliert gegen den FCZ. Was ist bloss los beim Meister?

Michel Wettstein: Eigentlich hätte gestern alles auf ein Remis hingedeutet. Der FCZ hatte am Ende aber mehr Wille und Biss. Jetzt liegt es an YB-Trainer David Wagner, beim Meister die richtigen Töne rauszuhören und es dann richtig zu spielen. Wagner ist ein netter Kerl. Aber ob «nett sein» reicht, muss er jetzt beweisen. Der Wintermeistertitel ist jedenfalls schon futsch, die Tabelle lügt nicht.

Mischi Wettstein
Heute ist Mischi Wettstein Fussball-Chefreporter bei Nau.ch. - Nau.ch

Micha Zbinden: Dass YB dieses Spiel gestern noch verliert, ist für mich fast ein Witz. Die Berner hatten den FCZ im Letzi im Griff, liessen hinten praktisch nichts zu. YB ist nicht in der Krise. Es hapert nur im Abschluss. Ich halte Wagner für einen top Trainer, er wird die Kurve kriegen. In Bern ist übrigens gar niemand nervös.

Nau.ch: Jetzt kommt am Mittwoch Lugano nach Bern.

Zbinden: Ja. Die Berner spielen jetzt viermal nacheinander zuhause im Wankdorf. Gegen Lugano, Servette, Sion und dann Basel. Da wird Wagner punkten können. Aber klar, das Lugano-Spiel ist jetzt wegweisend.

Nau.ch: Beim FCZ hingegen läufts sogar ohne Trainer. Kann Breitenreiter künftig Zuhause bleiben?

Wer wird Meister?

Wettstein: Beim FCZ geht es nur darum, nicht übermütig zu werden. Das Resultat und der glückliche Sieg gegen YB täuschen schon etwas über die Leistung hinweg. Gegen Luzern gibt es jetzt ein ganz brutales Spiel, denn der FCL hat das Messer am Hals.

Nau.ch: Für FCL-Interimstrainer Sandro Chieffo gab es eine brutale 1:3-Pleite gegen Basel.

Wettstein: Chieffo hat gegen Basel Badstuber rausgenommen, das war ein mutiger Entscheid. Die Mission FCL-Cheftrainer ist für Chieffo eigentlich unmöglich. Denn jetzt folgen noch Zürich, GC und Servette. Brutal. Wie will er da als Trainer-Neuling glänzen? Der FCL hätte besser einen Zauberer wie David Copperfield engagiert.

Zbinden: Ich habe Chieffo erstmals in Deinem Nau-Interview gesehen. Er gilt zwar als Showman, kommt aber richtig sympathisch rüber. Sein Einsatz und seine Motivation sind riesig. Der will was reissen. Ich schreibe ihn noch nicht ab.

Micha Zbinden
Micha Zbinden ist Chefredaktor von Nau.ch. - Nau.ch

Nau.ch: Noch ein Wort zum FC Basel.

Zbinden: Einfach Klasse, wie Edon Zhegrova das 1:0 von Cabral vorbereitet hat. Er kommt immer besser in Form. Dieser Mann hat definitiv Klasse!

Wettstein: Wenn YB schwächelt, dann riecht der FCB den Braten und erfüllt seine Pflichten. Die Wahrheit liegt dann am 15. Dezember in Bern auf dem Platz.

David Wagner spricht nach der Niederlage von YB im Letzigrund. - Nau.ch


Mehr zum Thema:

David Copperfield FC Zürich FC Basel Witz GC BSC Young Boys Trainer