Der FCZ zeigt gegen YB eine ansprechende Leistung. Und dennoch stehen die Zürcher nach der 1:2-Pleite mit leeren Händen da und kämpfen nun um den Ligaverbleib.
Das sagt Massimo Rizzo, Trainer vom FCZ, nach dem Spiel gegen YB. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FC Zürich unterliegt Meister YB zuhause mit 1:2.
  • Nach der Partie muss sich die Rizzo-Elf mangelnde Chancenverwertung vorwerfen.
  • Am Sonntag (16 Uhr) reist der FCZ zum Auswärtsspiel nach Luzern.

In der Nachspielzeit rettet YB-Goalie von Ballmoos seiner Mannschaft den Sieg. Der Berner pariert einen Kopfball von Tosin mirakulös und sichert dem Meister das 2:1.

Auf der anderen Seite gehen die Zürcher einmal mehr leer aus – und stecken mittlerweile tief im Abstiegskampf. «Wir brauchen jetzt so schnell wie möglich Punkte», sagt Goalie Yanick Brecher nach dem Spiel.

Verhindert der FCZ den Fall auf den Barrageplatz?

Und damit hat der Captain des FC Zürich recht. Nur zwei Zähler liegt seine Mannschaft noch vor dem FC Vaduz auf dem Barrage-Platz.

Rizzo: «Mannschaft ist im Spiel geblieben»

Trainer Massimo Rizzo hadert nach der Partie mit der Chancenauswertung. Sein Team habe sich gegen YB einige Möglichkeiten erarbeitet. Aber: «Die Effizienz hat gefehlt und die letzte Entschlossenheit, dieses Tor wirklich zu schiessen», so Rizzo.

Die schlechtere Mannschaft waren die Zürcher gegen YB nicht. Allerdings hat man den Gästen bei den Gegentoren Geschenke verteilt. Und dennoch lobt der Coach seine Spieler. «Ich glaube, die Mannschaft ist im Spiel geblieben und ist zurückgekommen.»

YB FC Zürich
YB-Youngster Fabian Rieder (r.) wird von Fabian Rohner (l.) vom FCZ von den Beinen geholt.
FC Zürich YB
FCZ-Routinier Blerim Dzemaili (r.) im Duell mit Felix Mambimbi (l.) von den Young Boys.
YB FCZ
Die Spieler von YB jubeln nach dem Führungstreffer von Christian Fassnacht.
FCZ
FCZ-Keeper Yanick Brecher macht seinen Mitspielern Mut.
FC Zürich
Zürichs Aiyegun Tosin im Spiel gegen die Berner Young Boys.

Auf der anderen Seite feiert YB einen weiteren Sieg. Der Vorsprung auf den FCB beträgt mittlerweile satte 26 Punkte.

Seoane: «Wir sind sehr bedrückt»

Die Ausgangslage für diese Partie sei speziell gewesen, so YB-Trainer Gerardo Seoane. «Wenn du einen extremen Vorsprung hast, dann habe ich Verständnis dafür, wenn in gewissen Situationen Konzentrationsmangel herrscht.»

Gerardo Seoane, Trainer von YB, im Interview mit Nau.ch. - Nau.ch

Hinzu kommt die schwere Verletzung von Leader Fabian Lustenberger. «Wir sind sehr bedrückt und konnten gestern gar nicht richtig trainieren», sagt Seoane. Den Sieg widme er deshalb seinem Captain.

Weiter geht es für die beiden Teams am Sonntag. Der FCZ ist zu Gast beim FC Luzern und kämpft dort gegen einen direkten Konkurrenten um wichtige Punkte. YB empfängt zuhause Schlusslicht Sion.

Super LeagueSpSNUTorePkt
1.BSC Young Boys LogoBSC Young Boys36252974:2984
2.FC Basel LogoFC Basel361513860:5353
3.Servette LogoServette361414845:5650
4.FC Lugano LogoFC Lugano3612111340:4249
5.FC Luzern LogoFC Luzern3612141062:5946
6.FC Lausanne-Sport LogoFC Lausanne-Sport3612141052:5546
7.FC St. Gallen LogoFC St. Gallen3611141145:4844
8.FC Zürich LogoFC Zürich3611151053:5743
9.FC Sion LogoFC Sion368141448:5838
10.FC Vaduz LogoFC Vaduz36918936:5836

Mehr zum Thema:

Fabian Lustenberger Gerardo Seoane Geschenke FC Luzern Geschenk FC Vaduz FC Basel BSC Young Boys FC Zürich Trainer