Die Schützengesellschaft der Stadt Luzern hat die Wirtschaft zum Schützenhaus auf der Allmend langfristig an die gegründete Stadion Luzern Gastro AG verpachtet.
Bernhard Alpstaeg FC Luzern
Luzerns Hauptaktionär Bernhard Alpstaeg. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Wirtschaft zum Schützenhaus erhält neues Leben.
  • Für Fans des FC Luzern soll dort ein Treffpunkt entstehen.

Das «Schützenhaus» wird künftig ein multifunktionales Zuhause des FC Luzern. Darüber hinaus erhält die Allmend ihren Treffpunkt, ihr Ausflugsziel und ihre ursprüngliche Beiz zurück, dies schreibt der Klub am Mittwoch in einer Medienmitteilung. Er spricht dabei von «einem grossen Tag für den FC Luzern und seine Fans und Partner!»

Nach eineinhalb Jahren Unterbruch wird die Wirtschaft zum Schützenhaus auf der Allmend wieder ihre Türen öffnen. Die neu gegründete Stadion Luzern Gastro AG von Bernhard Alpstaeg habe mit der Schützengesellschaft der Stadt Luzern einen langfristigen Pachtvertrag abschliessen können.

Schützenhaus FC Luzern
Das Schützenhaus auf der Allmend. - zVg

Darin ist vorgesehen, dass der FC Luzern und alle mit ihm direkt verbundenen Organisationen Vorzugspartner des «Schützenhauses» werden. Davon wird die zehn Jahre alte swissporarena nebenan direkt profitieren. Vor allem aber wird damit ein Wunsch der Fans und der vielen Supporterinnen und Supporter des FCL erfüllt, die seit Jahren für ihren Herzensclub auf ein Zuhause und eine Heimat direkt beim Stadion gehofft haben.

«Weiterer grosser Tag für FC Luzern»

Die Stadion Luzern Gastro AG ist ein Unternehmen von Bernhard Alpstaeg, dem er selber als Präsident vorsteht. Im Verwaltungsrat sind weiter seine Tochter Giulia Alpstaeg und Bruno Affentranger, der ausserdem als Verwaltungsrat des FCL aktiv ist.

Bernhard Alpstaeg, Präsident und Inhaber der Stadion Luzern Gastro AG, sagt: «Das ist ein Freudentag. Das ‹Schützenhaus› als Treffpunkt und Beiz soll für alle Heimat werden – das ist unser Ziel. Wir haben dafür eine AG gegründet, die zuerst dem FCL Gastrecht gewährt. Der FCL erhält ein richtiges Zuhause.»

Stefan Wolf
Präsident Stefan Wolf besucht das Spiel des FC Luzern gegen Lugano. - keystone

«Das ist ein weiterer grosser Tag für uns im FC Luzern und für alle Fans und uns nahestehenden Organisationen», lässt sich Präsident Stefan Wolf zitieren. «Das Schützenhaus der Schützengesellschaft der Stadt Luzern wird wieder blau-weiss.»

Dank den guten Verhandlungen zwischen den Schützen mit Präsident Renato Steffen und unserem FCL-Finanzchef Richard Furrer und vor allem dank der grosszügigen und weitsichtigen Haltung von Hauptaktionär Bernhard Alpstaeg sei es gelungen, eine ausgezeichnete Lösung zu finden.

Renato Steffen, Präsident der Schützengesellschaft der Stadt Luzern, meint: «Wir Schützen freuen uns sehr, dass endlich wieder Leben in das ‹Schützenhaus› kommt. Mit der Stadion Luzern Gastro AG haben wir die richtige Partnerin für eine langfristige Zusammenarbeit gefunden. Bernhard Alpstaeg steht für den FC Luzern – damit ist die richtige Nähe garantiert.»

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Renato Steffen Stadion Wolf FC Luzern