YB verliert gegen Villarreal klar, doch Trainer Wagner habe auch viel Gutes gesehen. Die vielen Chancen rechtfertigten die neue taktische Ausrichtung.
YB
David Wagner kritisiert die Effizienz von YB gegen Villarreal. - Keystone, Youtube /@BSCYoungBoys

Das Wichtigste in Kürze

  • YB spielt erstmals im 3-5-2-System und verliert gegen Villarreal prompt klar.
  • Doch laut Trainer Wagner rechtfertigten die vielen Chancen die Änderung.
  • Sein Team habe zwar viele Möglichkeiten kreiert, diese aber nicht genutzt.

Ausgerechnet in der Champions League gegen Villarreal testet Trainer David Wagner ein neues taktisches System: YB läuft in einer 3-5-2-Formation auf. Schaut man bloss das Resultat von 1:4 an, gibt es nur einen Schluss: Der Test ist missglückt. Doch Wagner widerspricht da.

Villarreal sei im Zentrum sehr stark, mit dem System wollte er die Gleichzahl halten, erklärt der Trainer an der Pressekonferenz. Zudem sollten die Aussenläufer die Flügel der Spanier stoppen. Die zwei Stürmer sollten mit Kontern Tiefe ins Spiel bringen, erklärt Wagner seine Formations-Wahl.

YB
Schon wieder! Lotomba schafft es nicht, den Ball an Villarreal-Goalie Rulli vorbeizubringen. - Keystone

Das Spiel, in dem YB viele Chancen hatte, rechtfertige die Formation, so Wagner. Er habe viele Partien von Villarreal gesehen. «Es gibt nur wenige Teams, die so viele Chancen gegen Villarreal kreieren wie wir.» Doch YB habe sie nicht genutzt.

Die Effizienz spiele auf diesem Niveau eine wichtige Rolle. Und da sprechen die Zahlen klar gegen die Berner, die nur fünf ihrer 18 Abschlüsse aufs Tor bringen konnten. Ihnen fehlte aber auch das nötige Quäntchen Glück: Ein Schuss von Michel Aebischer prallte ans Lattenkreuz und von dort an den Hinterkopf von Goalie Rulli.

Schafft YB in der Champions League den Einzug in die K.o.-Phase?

Mit dem Spiel sei er einverstanden, man habe Villarreal gut Paroli geboten. «Es war viel Gutes dabei», so Wagner, «aber nicht genug, um erfolgreich zu sein.» In zwei Wochen erhält YB die Chance, es besser zu machen. Dann folgt in Spanien das Rückspiel.

Mehr zum Thema:

Champions League Trainer BSC Young Boys