Sportdirektor Michael Zorc will mit Erling Haaland zeitnah über einen möglichen Verbleib des Torjägers bei Borussia Dortmund über den Sommer hinaus sprechen.
Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc während des Sky-Interviews im Berliner Olympiastadion. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc während des Sky-Interviews im Berliner Olympiastadion. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Einen Abgang des 21 Jahre alten Norwegers bereits im Winter schloss Zorc aus.

«Wir werden sicherlich in den nächsten Wochen mit ihm Gespräche führen, um auch mehr Planungssicherheit zu haben», sagte Zorc im TV-Sender Sky vor der Partie in der Fussball-Bundesliga bei Hertha BSC. «Wir wünschen es uns natürlich, dass er auch über den Sommer in Dortmund bleibt. Wir müssen ihn nicht abgeben, auch aus wirtschaftlichen Gründen nicht», ergänzte Zorc mit Blick auf seinen Top-Stürmer.

Einen Abgang des 21 Jahre alten Norwegers bereits im Winter schloss Zorc aus. Für den Sommer gelte, dass Haaland «unter bestimmten Bedingungen die Möglichkeit» habe, zu wechseln. «Wir haben einen langfristigen Vertrag mit ihm, er muss ja aktiv werden, nicht wir», sagte der Sportdirektor zu den weiteren Transfer-Überlegungen des BVB. «Für uns wäre alles cool, wenn es so bliebe.» Nach Weihnachten werde der Club aber «sicherlich» Gespräche mit Haaland führen.

Die Aufregung um das Verhalten Haalands nach dem 3:0 gegen Greuther Fürth, als der Norweger alleine eine Runde durch das Stadion drehte und nicht gemeinsam mit der Mannschaft und den Fans den Sieg feierte, kann Zorc bedingt nachvollziehen. «Das sah ein bisschen komisch aus. Aber ich glaube nicht, dass das eine bewusste Entscheidung war», sagte Zorc. «Das war auch in der Mannschaft kein Thema. Ich habe mit ihm darüber gesprochen, damit ist das Thema erledigt.»

Mehr zum Thema:

BVB Weihnachten Bundesliga Stadion