Der ukrainische Fussballverband hat die Vereine des Landes dazu verpflichtet, die Spielertrikots mit einem umstrittenen nationalistischen Gruss zu versehen.
Bei der EM war der Slogan «Ruhm der Ukraine! - Ehre den Helden!» an den Trikots des ukrainischen Teams zu einem Politikum geworden. Foto: Uncredited/President of Ukrainian Association of Football Andrii Pavel Pavelko/AP/dpa
Bei der EM war der Slogan «Ruhm der Ukraine! - Ehre den Helden!» an den Trikots des ukrainischen Teams zu einem Politikum geworden. Foto: Uncredited/President of Ukrainian Association of Football Andrii Pavel Pavelko/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Fussball-EM war der Slogan an den Trikots der ukrainischen Mannschaft zu einem Politikum geworden.

Die Losung «Ruhm der Ukraine! - Ehre den Helden!» sei vorn an den Spielerhemden aufzubringen, schrieb das Online-Portal «Ukrajinska Prawda» unter Bezug auf neue Regeln des Verbandes für die Saison 2021/22. Die Regelung gelte für Spiele der ersten Premjer Liha und im Pokal.

Bei der Fussball-EM war der Slogan an den Trikots der ukrainischen Mannschaft zu einem Politikum geworden. Die Europäische Fussball-Union UEFA hatte die Ukrainer dazu verpflichtet, die Losung abzukleben und die Vorgabe vor Spielbeginn überprüft. Am 6. Juni hatte der ukrainische Fussballverband die neue Kleidung der Nationalmannschaft der Öffentlichkeit präsentiert. Nachbar Russland hatte sofort gegen die Umrisse des Landes einschliesslich der von Moskau 2014 annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim protestiert. Auch die ursprünglich auf dem Rücken und im Kragen aufgebrachte Losung wurde kritisiert.

Seit drei Jahren ist die Losung die offizielle Grussformel von ukrainischer Armee und Polizei. Historisch wurde sie von ukrainischen Nationalisten ab den 1930er Jahren populär gemacht. Wegen deren Kollaboration mit den deutschen Besatzern während des Zweiten Weltkrieges, ihrer Beteiligung am Holocaust und wegen ethnischer Säuberungen in der Westukraine mit Zehntausenden Toten durch nationalistische Partisanen war die Grussformel lange Zeit geächtet.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee