Mit Michel Aebischer, Denis Zakaria, Silvan Hefti spielen weitere Stars der Schweizer Nati neu in der Serie A. Packen sie es? Hier kommt der Check!
Michel Aebischer yb
Michel Aebischer, langjähriger Spieler von YB, kommt bei Bologna noch nicht wirklich zum Zug. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Vier Schweizer Nationalspieler verdienen ihr Geld in der Serie A.
  • Experte und Spielerberater Gianluca Di Domenico traut ihnen in Italien viel zu.

Mit Michel Aebischer (25) ist ein weiterer Spieler der Schweizer Nati im Winter in die Serie A gewechselt. Er muss bislang meist mit der Ersatzbank vorliebnehmen. War der Wechsel des langjährigen YB-Mittelfeldspielers ein Fehler?

Serie-A-Experte und Spielerberater Gianluca Di Domenico relativiert: «Bologna hat ihn als Perspektivspieler geholt. Der Klub ist im zentralen Mittelfeld extrem gut besetzt und hat nun mit Aebischer einen starken Back-up im Kader.»

Remo Freuler
Remo Freuler wechselte 2016 vom FC Luzern zu Atalanta. Mittlerweile hat er für die Bergamasken über 250 Spiele absolviert. - keystone

Es sei nun wichtig, Geduld zu bewahren. «Remo Freuler (29) musste dazumal bei Atalanta ebenfalls zuerst in seine Rolle wachsen, die er heute innehat. Das traue ich Aebischer auch zu», so Di Domenico.

Viele Stars der Schweizer Nati

In Italien trifft der 25-Jährige auf viele bekannte Gesichter. Ex-Teamkollege Silvan Hefti (24) wagte im Winter ebenfalls den Sprung in die Serie A. Im Gegensatz zu Aebischer ist er Stammspieler und konnte mit starken Leistungen bereits überzeugen.

Silvan Hefti
Silvan Hefti überzeugt bei Genua bereits mit starken Leistungen. - keystone

«Hefti erinnert die Italiener mit seinem Offensivspiel sehr stark an Stephan Lichtsteiner, der während sieben Jahren für Juve gespielt hat. Er hat Power, ist robust und wird deshalb für sein Spiel geschätzt», erklärt Di Domenico.

Rodriguez wieder Stammspieler, Zakaria verletzt

Taktisch könne Hefti zwar noch etwas zulegen, doch dafür erhalte er auch genügend Zeit. «Bei einem Abstieg würde er wohl die Liga halten, es gibt einen Markt für ihn. Er wird den nächsten Sprung in der Serie A machen.»

Ricardo Rodriguez
Ricardo Rodriguez und sein damaliger Berater Gianluca Di Domenico beim Wechsel vom FC Zürich zu Milan im Jahr 2012.
FC Torino
2020 wechselte Rodriguez zum FC Turin.
Ricardo Rodriguez
Ricardo Rodriguez ist bei Torino unumstrittener Stammspieler.

Einer, der den italienischen Fussball bereits bestens kennt, ist Ricardo Rodriguez (29). Di Domenico kennt ihn schon lange, er war während zwölf Jahren sein Berater.

Er sagt: «Seit Trainer Ivan Juric bei Torino übernommen hat, hat Ricardo seine ideale Position gefunden. Er spielt nun in der Dreier-Abwehrkette als zentraler Verteidiger. Mit konstanten Leistungen ist er zum Stammspieler avanciert.»

Denis Zakaria
Hat sich bei Juventus schnell zurechtgefunden: Denis Zakaria. - keystone

Der vierte Spieler der Schweizer Nati, der neu in der Serie A spielt, ist Denis Zakaria (25). Bei Juventus erlebte er ein Traum-Debüt und konnte gleich einen Treffer erzielen.

Aufgrund einer Adduktoren-Verletzung ist er bei den Länderspielen gegen England (26. März) und den Kosovo (29. März) nicht mit dabei.

Serie ASpSNUTorePkt
1.AC Milan LogoAC Milan36244864:3180
2.Inter Mailand LogoInter Mailand36234978:3178
3.SSC Neapel LogoSSC Neapel36227768:3173
4.Juventus LogoJuventus36207955:3369
5.Lazio Rom LogoLazio Rom361810872:5362
6.AS Rom LogoAS Rom361711855:4259
7.Fiorentina LogoFiorentina361813556:4759
8.Atalanta Bergamo LogoAtalanta Bergamo361691165:4559
9.Hellas Verona LogoHellas Verona3614121062:5552
10.FC Turin LogoFC Turin3612131145:3847
11.US Sassuolo LogoUS Sassuolo3612131161:6247
12.Udinese Calcio LogoUdinese Calcio3610121455:5544
13.FC Bologna LogoFC Bologna3611151042:5243
14.FC Empoli LogoFC Empoli369171048:6937
15.Sampdoria Genua LogoSampdoria Genua36921642:5933
16.Spezia LogoSpezia36921638:6633
17.US Salernitana LogoUS Salernitana36720932:7330
18.Cagliari LogoCagliari366191133:6529
19.CFC Genua LogoCFC Genua364161627:5628
20.FC Venedig LogoFC Venedig36623733:6825

Mehr zum Thema:

Stephan Lichtsteiner Ricardo Rodriguez Denis Zakaria Juventus Trainer Ricardo Serie A Kosovo-Konflikt Liga BSC Young Boys Schweizer Nati