Nach dem Abstieg von Schalke aus der Bundesliga wurden die Spieler von wütenden Anhängern attackiert. Der Sport-Vorstand stellt ihnen nun das Auflaufen frei.
Schalke 04 Peter Knäbel
Peter Knäbel, Sportvorstand von Schalke 04. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schalke-Spieler müssen in den verbleibenden vier Partien nicht mehr auflaufen.
  • Nach der Attacke durch wütende Fans lässt ihnen Sport-Vorstand Peter Knäbel die Wahl.
  • Der Abstieg der Königsblauen ist nach dem 0:1 gegen die Arminia besiegelt.

Die Spieler von Schalke 04 müssen in der restlichen Saison nicht mehr auflaufen, wenn sie nicht möchten. Sport-Vorstand Peter Knäbel reagiert mit der Freistellung auf die Attacken durch erzürnte «Fans» nach dem Abstieg.

«Wenn einer die restlichen vier Partien nicht mehr für Schalke auflaufen will, kann ich damit leben», zitiert die «Bild» Knäbel. Mit jedem Spieler würden Einzelgespräche geführt. Es werde gefragt, «was hängen geblieben ist» und Hilfe angeboten.

Abstieg von Schalke seit Donnerstag fix

Königsblau muss an diesem Wochenende nicht spielen, da Gegner Hertha BSC wegen Corona-Fälle in Team-Quarantäne ist. Der Abstieg der Knappen war durch eine 0:1-Pleite bei Arminia Bielefeld am Dienstagabend besiegelt worden.

Schalke 04 Timo Becker
Timo Becker (Schalke 04) weint nach dem Abstieg aus der Bundesliga auf der Ersatzbank. - keystone

Die Mannschaft erreichte gegen 1.30 Uhr die heimische Arena, von wo die Spieler jeweils die Heimfahrt antreten sollten. Laut Polizei wurde das Team von 500 bis 600 Anhängern empfangen und zum Teil mit «massiven Aggressionen» konfrontiert.

Es flogen Eier in Richtung der Mannschaft, Spieler flohen und es soll zu Tritten gegen Profis gekommen sein. Die Gelsenkirchener Polizei will mit einer Ermittlungskommission die Ereignisse untersuchen.

Schalke 04 Polizei
Polizeibeamte versammeln sich vor der Veltins Arena. - dpa

Wie bedrohlich die Attacke der sogenannten Anhänger war, macht Team-Koordinator Gerald Asamoah deutlich: «IIch habe zwei Bilder im Kopf. Wie ein Mitarbeiter auf dem Boden liegt und getreten wird. Und die Angst in den Augen von Mike Büskens», so Asamoah.

1. BundesligaSpSNUTorePkt
1.Bayern München LogoBayern München34244699:4478
2.RB Leipzig LogoRB Leipzig34197860:3265
3.Borussia Dortmund LogoBorussia Dortmund342010475:4664
4.VfL Wolfsburg LogoVfL Wolfsburg341771061:3761
5.Eintracht Frankfurt LogoEintracht Frankfurt341661269:5360
6.Bayer Leverkusen LogoBayer Leverkusen3414101053:3952
7.Union Berlin LogoUnion Berlin341281450:4350
8.Borussia Mönchengladbach LogoBorussia Mönchengladbach3413111064:5649
9.VfB Stuttgart LogoVfB Stuttgart341213956:5545
10.SC Freiburg LogoSC Freiburg341213952:5245
11.TSG Hoffenheim LogoTSG Hoffenheim3411131052:5443
12.FSV Mainz 05 LogoFSV Mainz 05341015939:5639
13.FC Augsburg LogoFC Augsburg341018636:5436
14.Hertha Berlin LogoHertha Berlin348151141:5235
15.Arminia Bielefeld LogoArminia Bielefeld34917826:5235
16.1. FC Köln Logo1. FC Köln34817934:6033
17.Werder Bremen LogoWerder Bremen347171036:5731
18.FC Schalke 04 LogoFC Schalke 0434324725:8616

Mehr zum Thema:

Bundesliga Coronavirus Angst Auge Schalke