RB Leipzigs Vorstandsboss Oliver Mintzlaff hat kurz vor dem Champions-League-Start etwas Druck vom neuen Trainer Jesse Marsch genommen.
Oliver Mintzlaff bleibt trotz des Leipziger Fehlstarts ruhig. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Oliver Mintzlaff bleibt trotz des Leipziger Fehlstarts ruhig. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Leipzig ist mit nur drei Punkten aus vier Spielen schwach in die neue Saison der Bundesliga gestartet.

«Wir stehen nicht da, wo wir es uns eigentlich gewünscht hätten», sagte Mintzlaff vor der Partie beim englischen Meister Manchester City bei DAZN, er fügte aber an: «Wir haben einen sehr, sehr grossen Umbruch gehabt, und ein Umbruch erfordert dann natürlich auch eine gewisse Zeit, bis dann alle Rädchen ineinander greifen.» Der Club lasse sich «nicht von den doch sehr schwachen Ergebnissen, die wir hatten, beunruhigen. Wir sind überzeugt und gehen diesen Weg weiter.»

Leipzig ist mit nur drei Punkten aus vier Spielen schwach in die neue Saison der Bundesliga gestartet. Am vergangenen Samstag verlor RB mit 1:4 gegen den FC Bayern - den neuen Club von Ex-Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann.

Mehr zum Thema:

Julian Nagelsmann Manchester City Bundesliga Trainer