Die Premier League steht angesichts des dichten Spielplans rund um den Boxing Day in der Kritik. Nun kommt auch noch das Corona-Chaos dazu.
Premier League Thomas Tuchel
Vor allem Chelsea-Trainer Thomas Tuchel kritisiert den Spielplan in der Premier League. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Premier League hat mit einem Termin-Chaos zu kämpfen.
  • Wegen Corona-Ausbrüchen müssen immer mehr Spiele verschoben werden.
  • Der dichte Terminkalender führt zu Ermüdung und Verletzungen.

Die Diskussion um die Durchführung der (vielen) Spiele in der Premier League zwischen Weihnachten und Neujahr dauert an. Vor allem Chelseas Trainer Thomas Tuchel zeigt sich besorgt und verärgert.

Sollte die Premier League ihren Terminkalender überarbeiten?

Sein Team löste eine heikle Aufgabe mit Bravour; der personell geschwächte Champions-League-Sieger gewann bei Aston Villa nach Rückstand noch 3:1. Zufrieden war Tuchel mit der Leistung seiner Spieler, aber nicht mit der Gesamtsituation in der Premier League.

Dichter Terminkalender in der Premier League

«Wir kämpfen mit Verletzungen, wir kämpfen mit Corona. Wir spielen gegen Mannschaften, die verlegte Spiele hatten und viel Zeit hatten, sich auf diese Spiele vorzubereiten. Und wir spielen ein Spiel nach dem anderen», beklagte sich Tuchel.

Romelu Lukaku FC Chelsea
Romelu Lukaku trifft zum 2:1 für den FC Chelsea gegen Aston Villa am Boxing Day in der Premier League. - keystone

Gegen Aston Villa waren Torschütze Romelu Lukaku und Callum Hudson-Odoi erstmals nach ihrer Covid-Erkrankung wieder dabei. Andere Spieler wie Kai Havertz und Timo Werner fallen aus dem gleichen Grund weiterhin aus.

Ausserdem verletzten sich im Spiel Thiago Silva und N'Golo Kante und mussten ausgewechselt werden. Schon am Mittwoch muss Chelsea aber wieder antreten, im Heimspiel gegen Brighton. Es wird das neunte Spiel seit Anfang Dezember für Chelsea.

Jürgen Klopp Premier League
Jürgen Klopp (Liverpool) ärgert sich über den dichten Terminkalender in der Premier League. - keystone

In die gleiche Kerbe wie Tuchel schlug auch Liverpools Trainer Jürgen Klopp vor Weihnachten. Fast jede Mannschaft habe schon Corona-Ausfälle und Covid-19-Erkrankungen zu verkraften gehabt, so der Deutsche. Die Situation sei aussergewöhnlich.

«Es wird nicht aufhören»

«Und auf dieser Grundlage flehe ich diejenigen mit Macht an, etwas zu verändern», sagte Klopp. Erst am Montag vor Weihnachten hatten die Vereine der Premier League bei einem Krisentreffen die Lage besprochen.

Im Raum stand ein Wechsel im Wettbewerbsreglement zurück zu fünf Auswechslungen. Der Vorschlag der Trainer hatte aber offensichtlich keine Chance – zu Tuchels Ärger. «Sie lassen uns die ganze Zeit spielen, auch wenn wir Covid haben.

Chelsea Premier League
Die Spieler von Chelsea jubeln nach dem Sieg gegen Aston Villa in der Premier League. - keystone

Der Chelsea-Trainer schoss knallhart gegen die Liga. «Wir haben neue Verletzte, und es wird nicht aufhören. Menschen am Grünen Tisch, in Büros, treffen diese Entscheide.»

Mehr zum Thema:

Thomas Tuchel Romelu Lukaku Jürgen Klopp Timo Werner Neujahr Grüne Liga Premier League Weihnachten Coronavirus Trainer