Nach einer Serie von Ausschreitungen bei Spielen der Ligue 1 in Frankreich gibt es nun Sanktionen für die beteiligten Vereine.
Beim Spiel von Angers SCO gegen Olympique Marseille hatte es Ausschreitungen gegeben. Foto: Jean-Francois Monier/AFP/dpa
Beim Spiel von Angers SCO gegen Olympique Marseille hatte es Ausschreitungen gegeben. Foto: Jean-Francois Monier/AFP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die französische Liga verhängt Strafen gegen mehrere Vereine.
  • Zuvor war es nach Spielen wiederholt zu Fan-Krawallen gekommen.
  • Bei Marseille und Lille dürfen die Fans nicht mehr zu Auswärtsspielen.

Die französische Liga hat auf die jüngsten Ausschreitungen durch Fussball-Fans bei Spielen der Ligue 1 reagiert. Drei Vereine erhalten eine Bewährungsstrafe, bei zwei Clubs gibt es zudem Sanktionen gegen die Fans.

Anhänger von Marseille und Lille dürfen bis zum Jahresende nicht zu Auswärtsspielen reisen. Jeweils einen Punkt Abzug auf Bewährung gibt es für den RC Lens, OSC Lille sowie für Olympique Marseille.

Schwere Fan-Ausschreitungen in der Ligue 1

Das teilte die Disziplinarkommission der Fussball-Liga in Paris mit. Zuvor bereits hatten als vorübergehende Massnahme einzelne Spiele ohne Fans stattgefunden. Angers SCO erhielt ausserdem eine Strafe von 20'000 Euro.

Bei der Partie Angers-Marseille waren Anhänger beider Clubs aufeinander losgegangen. Fans schlugen aufeinander ein, Gegenstände flogen durch die Luft. Bei einem Spiel in Montpellier griffen Anhänger des Clubs den Bus mit gegnerischen Fans aus Bordeaux an.

Beim Nordderby Lens gegen Lille stürmten Fans in der Halbzeit auf das Spielfeld und gerieten aneinander, es gab mehrere Verletzte. Ende August gab es ein ähnliches Szenario bei der Partie Nizza gegen Marseille.

Mehr zum Thema:

Olympique Marseille Strafe Liga Ligue 1