Zwei Patzer von Torhüter Wojciech Szczesny haben dem Erfolgscoach Massimiliano Allegri die Rückkehr auf die Trainerbank von Juventus Turin vermiest.
Juves Paulo Dybala (l) im Zweikampf mit Bram Nuytinck von Udinese. Foto: Ettore Griffoni/LPS via ZUMA Press Wire/dpa
Juves Paulo Dybala (l) im Zweikampf mit Bram Nuytinck von Udinese. Foto: Ettore Griffoni/LPS via ZUMA Press Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Juventus Turin startet mit einem 2:2-Unentschieden in die neue Saison.
  • Auswärts bei Udinese Calcio vergibt die Allegri-Truppe eine 2:0-Führung.

Die Turiner kamen zum Serie-A-Auftakt trotz einer 2:0-Führung nur zu einem 2:2 bei Udinese Calcio. Daran konnte auch der eingewechselte Superstar Cristiano Ronaldo nichts ändern. Dessen vermeintlicher Siegtreffer in der Nachspielzeit wurde wegen Abseits aberkannt.

Der polnische Juve-Schlussmann Szczesny war völlig von der Rolle. Erst verursachte der 31-Jährige den Elfmeter zum Undine-Anschlusstor durch Roberto Pereyra (51.), dann vertändelte er den Ball, so dass Gerard Deulofeu zum Ausgleich einschiessen konnte (83.).

Juve war durch Paulo Dybala (3.) und Juan Cuadrado (23.) früh mit 2:0 in Führung gegangen. In der Schlussphase hatte Udine sogar Chancen für einen dritten Treffer.

Allegri hatte Juventus zwischen 2014 und 2019 zu fünf Meisterschaften, vier Pokalsiegen und zwei Final-Teilnahmen in der Champions League geführt. Danach konnten Maurizio Sarri und Club-Legende Andrea Pirlo nicht an die Erfolge anknüpfen.

Erstmals im Juve-Trikot lief auch EM-Held Manuel Locatelli auf, der in der 90. Minute eingewechselt wurde. Der Mittelfeldspieler war von Sassuolo Calcio gekommen.

Mehr zum Thema:

Massimiliano Allegri Ronaldo Champions League Udinese Calcio Maurizio Sarri Paulo Dybala Andrea Pirlo Juventus